12.05.2016, 09:40 Uhr

Schloss Seggau: Dauerausstellung Luis Sammer eröffnet

Eröffnung der Dauerausstellung Luis Sammer auf Schloss Seggau: (v.l.) Bgm. Helmut Leitenberger, Andrea Kager-Schwar, Luis Sammer, Bischof Wilhelm Krautwaschl, Gutsverwalter Helmut Kirchengast und LAbg. Bernadette Kerschler.

Zahlreiche Blätter und Bilder des oststeirischen Malers Luis Sammer werden im Rahmen einer Dauerausstellung auf dem Bischofsschloss Seggau ausgestellt, die am 11. Mai 2016 von Diözesanbischof Wilhelm Krautwaschl eröffnet wurde.

Üblicherweise schenkt man einem Jubilar ja etwas. Doch in diesem Fall war es eher umgekehrt. Denn der südoststeirische Maler Luis Sammer, der Anfang Mai seinen 80. Geburtstag gefeiert hat, schenkte einen Querschnitt seiner bedeutenden Serien der letzten 25 Jahre der Sammlung für Religion in der Gegenwartskunst des Kulturzentrums bei den Minoriten. Bald darauf entstand die Idee, die wertvollen Geschenke auf Schloss Seggau im Rahmen einer Dauerausstellung der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Dauerausstellung praktisch überall im Schloss

Die rund 100 Blätter von Luis Sammer, darunter auch Serien wie "Israel - Land der Verheißung", "Emaus" oder "Wer bin denn du?", und weitere Leihgaben des steirischen Künstlers werden in den nächsten Jahren in einer Dauerausstellung im Bischöflichen Schloss Seggau gezeigt.
"Sammers Werke zeigen wir vor allem im 2. Stock des Oberschlosses sowie in den Gängen, im Stiegenhaus, in der Rezeption des Hotels und im Foyer sowie in den Seminarräumen", ergänzte Gutsverwalter Helmut Kirchengast.


Feierliche Eröffnung

"Ich freue mich darüber sehr und danke Luis Sammer herzlich. Schließlich ist es auch meine erste Ausstellung, die ich als Bischof erlebe", betonte Diözesanbischof Wilhelm Krautwaschl bei der Eröffnung der Dauerausstellung.
Schloss Seggau sei, so der Bischof, als Ort der Kommunikation und des Weitblicks und als historisch zugewiesener Ort in der bald 800-jährigen Geschichte der Diözese Graz-Seckau, der ideale Ort, um hier Sammers Werke zu präsentieren.
"Sammers Bilder schaffen eine Brücke zu den Beschauern und beschäftigen sich mit daheim und anderswo. In den Farben des Südens bringt Sammer auch seine Liebe zum Süden zum Ausdruck. Es sind bewegend schöne Bilder, die mit vielen Erinnerungen Sammers verbunden sind und stets auch eine Botschaft haben", erläujterte Bischof Krautwaschl.


Zahlreiche Ehrengäste bei der Eröffnung

Verwalter Helmut Kirchengast, selbst einst Malschüler des Künstlers, sprach von einem besonderen Anlass, der an diesem Abend so viele Menschen auf Schloss Seggau zusammenführe. "Nehmen sie sich Zeit für die abstrakten, faszinierenden Bilder von Luis Sammer und bringen sie ihnen die nötige Achtsamkeit entgegen", mahnte Kirchengast Eröffnungsgäste wie etwa LAbg. Bernadette Kerschler, Bgm. Helmut Leitenberger, Stadtpfarrer Dechant Anton Neger oder Johannes Rauchenberger von der Sammlung für Religion in der Gegenwartskunst des Kulturzentrums bei den Minoriten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.