12.04.2016, 13:12 Uhr

Ein Sprachrohr für die Probleme der Schüler

(Foto: Gesundheitsfonds Steiermark/Schiffer)

„Verrückt? Na und! Seelisch fit in Schule und Ausbildung“ -

Ein Schulalltag ohne Probleme wäre wünschenswert, doch die Realität sieht anders aus. Hier setzt das Schulprojekt „Verrückt? Na und! Seelisch fit in Schule und Ausbildung“ an und schafft Abhilfe. Dieses beschäftigt sich mit dem Thema seelische Gesundheit von Jugendlichen an allgemein bildenden höheren Schulen, berufsbildenden höheren Schulen sowie Berufsschulen ab der 10. Schulstufe. Dieses Projekt beinhaltet eine große Bandbreite an Themen zur seelischen Gesundheit und geht unmittelbar auf die aktuellen Themen, Sorgen oder Anliegen der Schüler ein.
Seelische Krankheiten manifestieren sich häufig in der Jugendzeit und sind oft noch ein Tabuthema. Betroffene trauen sich, aus Angst vor Diskriminierung, nicht über ihre Probleme zu sprechen. Mit „Verrückt? Na und!“ wird das Schweigen gebrochen und Jugendliche werden bezüglich des Themas seelische Gesundheit sensibilisiert. Sie lernen im Rahmen eines Workshops ihre eigenen Stärken und Ängste besser kennen. Jugendliche erfahren, wo und wie sie Unterstützung finden und vor allem, wie sie ihren Freunden helfen können. Im Workshop werden auch Lehrer mit einbezogen, damit sie ein besseres Verständnis für die Gefühlswelt ihrer Schüler bekommen und so ein gutes Klassenklima geschaffen werden kann.

Direkter Erfahrungsaustausch

Das Besondere am Projekt ist die Einbeziehung eines Menschen, der selbst an einer psychiatrischen Erkrankung leidet. Erst das persönliche Kennenlernen und vor allem der direkte Erfahrungsaustausch ermöglicht eine Einstellungsveränderung ins Positive. Das Thema wird lebensnah, die Jugendlichen bekommen einen Praxisbezug und können ihre Fragen direkt an den Betroffenen stellen.
Das Projekt wird flächendeckend in der ganzen Steiermark eingesetzt und über den Gesundheitsförderungsfonds finanziert, weshalb den Schulen und auch den Schülern keine Kosten entstehen. Die Abwicklung erfolgt über den Dachverband der sozialpsychiatrischen Vereine und Gesellschaften Steiermarks, welcher alle fünf Trägerorganisationen zusammenfasst, die psychosoziale Beratungsstellen in der Steiermark betreiben. Die Experten-Teams, werden vom Dachverband gestellt. Dadurch haben die Jugendlichen einen Anknüpfungspunkt zu den Versorgungseinrichtungen in ihrer Region und verlieren im Bedarfsfall die Scheu, diese Institutionen aufzusuchen.
Für Gesundheitslandesrat Christopher Drexler „ist das Schulprojekt ein wesentlicher Teil der Präventionsarbeit zur psychischen Gesundheit. Die Stärkung und Wissensförderung über Schutz- und Risikofaktoren unterstützen die Betroffenen um später ernsthaften psychischen Erkrankungen vorzubeugen.“
„Die seelische Gesundheit ist die Basis für ein glückliches zufriedenes Leben. Der Grundstein dafür wird in der Familie gelegt! Einen Großteil ihrer Zeit verbringen Schüler in der Schule. Durch veränderte Strukturen im familiären Umfeld und die Anforderungen in der Schule sind Kinder heute geforderter als in der Vergangenheit. Das Elternhaus, die Schule, unterstützende Einrichtungen müssen in Vernetzung dazu beitragen, dass unsere Schüler diesen Zustand der Zufriedenheit erlangen. ‚Verrückt? Na und! Seelisch fit in Schule und Ausbildung‘ ist ein wichtiges Projekt, um dem Idealzustand einen Schritt näherzukommen, so Landesschulratspräsidentin Elisabeth Meixner.
Projektleiterin Petra Radkohl „sieht die Ziele des Projekts in der Stärkung der seelischen Gesundheit und gesundheitsfördernder Faktoren, wie Resilienz (Widerstandsfähigkeit), der sozialen Kompetenz und Problemlösungsfähigkeit. Mit dem Workshop wird das Schul- und Klassenklima verbessert, sowie die Beziehung zw. Lehrer und Schüler gestärkt.“
In diesem Projekt arbeiten wieder ein/e Betroffene/r und eine/r sozialpsychiatrisch erfahrene/r ProfessionistIn im Team zusammen. Das sichert nicht nur den Informationszuwachs sondern verändert durch den persänlichen Kontakt auch die Haltung der Jugendlichen zu Menschen mit psychosozialen/sozialpsychiatrischen Problemen, erklärt Günter Klug, Obmann des Dachverbandes der sozialpsychiatrischen Trägervereine und Gesellschaften Steiermarks, das Projekt.
„Psychische Krankheiten sind noch immer ein Tabuthema. Verrückt? Na und! Seelisch fit in Schule und Ausbildung“ gibt frühzeitig Aufklärung und Information“, so der Gesundheitslandesrat abschließend.

Facts zum Projekt

Träger: Dachverband der sozialpsychiatrischen Vereine und Gesellschaften Steiermark Finanzierung: Gesundheitsfonds Steiermark für derzeit zwei Jahre (2015/2016)
Zielgruppe: Schüler ab 14 Jahren aller Schultypen sowie Lehrpersonal
Bisher haben ca. 950 Schüler von 29 Schulen mit insgesamt 52 Workshops teilgenommen.
Ziel: Stärkung der seelischen Gesundheit und gesundheitsfördernder Faktoren, wie Widerstandsfähigkeit der sozialen Kompetenz und Problemlösungsfähigkeit; Förderung von Sensibilität und Wissen über Schutz- und Risikofaktoren; Abbau von Ausgrenzung und Diskriminierung von Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen (Anti-Stigma-Effekt); Stärkung der Selbsthilfe in Schule und Ausbildung; Stärkung der Reaktionsfähigkeit im Krisenfall
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Weitere Beiträge zu den Themen
1 Kommentarausblenden
1.053
Friedrich Klementschitz aus Leibnitz | 12.04.2016 | 17:47   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.