14.06.2016, 12:48 Uhr

Gedicht: Das Materl

Das Materl am Weg
hält mich jedesmal auf
Ich bleib da kurz stehn
und schau zum Herrgott hinauf

Rundherum sieht man
Wiesen und Felder
Blumen am Wegesrand
Häuser und Wälder

Ich setz mich aufs Bankerl
und träum und träum
Ich hab keine Angst
das Ich etwas versäum

Denn der Herrgott ist da
und spricht leise zu mir
Ich fühl mich geborgen
und Seine Liebe in mir

Nach einiger Zeit
und einem Gebet
sag Ich ,,Danke´´ steh auf
und mach mich auf den Weg

Von Marie Therese Donnelly
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.