01.08.2016, 10:20 Uhr

„Heiße“ Siege im Landes-Leistungspflügen in Lang

So sehen Sieger aus: Zwei der Landessieger – Sebastian Langbauer (1. Platz „Drehpflug Spezial“) und Martin Gollner (1. Platz „Drehpflug Standard“. (Foto: Anton Barbic)

Von Anton Barbic

Insgesamt 15 Pflüger aus vier steirischen Bezirken traten zum heurigen Landesentscheid im Pflügen – bei rund 32 Grad im Schatten - in den Disziplinen „Drehpflug Standard“ und „Drehpflug Spezial“ in Lang an, dabei erkämpften sich Martin Gollner aus Allerheiligen bei Wildon und Sebastian Langbauer, sowie Christian Bäck, beide aus Lang, und Markus Wippel aus Hatzendorf die begehrten Spitzenplätze für die Teilnahme am Bundesentscheid 1917.
In St. Georgen an der Stiefing werden am 20. August beim heurigen Bundesentscheid die Vorjahressieger Martin Nestl und Sebastian Langbauer, beide aus Lang, sowie Martin Rodler aus Hartberg und Markus Wippel aus Hatzendorf beim Bundesentscheid die steirischen Farben vertreten.
Der Bezirk Leibnitz stellte in diesen von der Landjugend veranstalteten traditionellen und auch spektakulären Wettkämpfen immer wieder eine respektable Anzahl von Bewerbern, aber auch von Spitzenpflügern. So pflügte sich der Landwirt Josef Kowald (29) aus Allerheiligen bei Wildon immer wieder auf Spitzenplätze und wird im kommenden September als österreichischer Bundessieger des Vorjahres im englischen York an der Pflüger-Weltmeisterschaft teilnehmen. Hier in Lang startete er in der Disziplin „Drehpflug Spezial“ – aber außer Konkurrenz. Dabei erreichte er die Tageshöchstpunktezahl.
Bei dem Bewerb ist eine Feldfläche in einer begrenzten Zeit möglichst optimal umzupflügen, wobei Gleichmäßigkeit der Furchen, deren vorgesehene Tiefe und ihre Krümelung penibel bewertet werden. Dazu gab es bereits am Vortag ein Trainingspflügen mit Auslosung der Startnummern wie auch der zu pflügenden Feldflächen. Bewertet wird in Punkten, wobei die vier Teilnehmer mit den meisten Punkten – egal ob in den Disziplinen „Drehpflug Standard“ oder „Drehpflug Spezial“ zum Bundesentscheid gelangen.
Der eigentliche Wettkampftag am Sonntag begann mit einem Pflügergottesdienst in der Pfarrkirche Lang, ihr folgte eine Pflügerparade zum Wettbewerbsfeld, und ab Mittag erfolgte das auf Grund der heißen Witterung schweißtreibende etwa dreistündige Pflügen. Danach die Siegerehrung mit vielen Gästen, darunter Kammerpräsident Franz Titschenbacher und Josef Kowald sen., der das Leistungspflügen im Bezirk Leibnitz stets forciert hatte. Weiters mit dabei Bürgermeister Joachim Schnabel, Bezirkskammerobmann Gerold Holler, LJ-Landesobmann Johannes Fiedler, Landesleiterin Marlies Hiebaum und LJ-Bezirksobmann Thomas Klement.
Dazu gab es ein reiches zum Teil nostalgisches Rahmenprogramm. So zeigte ein Pferdegespann wie vor der Mechanisierung gepflügt worden war.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.