06.06.2016, 12:14 Uhr

Hohes Bildungsniveau an Volksschulen im Bezirk Leibnitz

Pflichtschulinspektor Heinz Zechner
Vor einigen Wochen berichtete Pflichtschulinspektor Heinz Zechner in der WOCHE Leibnitz über die Ergebnisse der bundesweiten Überprüfungen von Bildungsstandards in Deutsch (4. Schulstufe) an Österreichs Volksschulen im Allgemeinen und über seinen Wirkungsbereich - die Bildungsregion Südweststeiermark III - im Speziellen.
Damals kündigte er an, sich die Konzepte und Arbeitsmethoden der besonders erfolgreichen Schulen anzusehen, um sie als Grundlage und Impulsgeber für die Schul- und Unterrichtsentwicklung weitergeben zu können. Und hier nun sein Resümee:

Ähnliche Voraussetzungen

Hinsichtlich des sozioökonomischen Hintergrunds der SchülerInnen der erfolgreichen Schulen waren die meisten leicht bevorzugt. Im Vergleich zum Österreichschnitt waren weniger SchülerInnen aus dem unteren Viertel der österreichischen Verteilung - oft mehr SchülerInnen aus dem obersten Viertel. Es war aber auch eine Schule dabei, die einen Migrationshintergrund von 21% aufwies.

Wohlbefinden, Freude, Motivation

Wohlbefinden an der Schule und in der Klasse sowie die Freude am Deutschunterricht scheinen einen entscheidenden Einfluss auf erfolgreiche Lernergebnisse zu haben. In einigen Fällen gaben bis zu 100% der SchülerInnen an, gerne in die Schule zu gehen bzw. Spaß am Deutsch-Unterricht zu haben.

Konsequenz und Beziehung

Auf die Frage nach den Ursachen des Erfolges war die erste Antwort fast immer: konsequentes, regelmäßiges und ausdauerndes Üben. Durch vielfältigste und abwechslungsreiche Übungsangebote wird versucht, die Motivation der SchülerInnen aufrecht zu erhalten. Durch intensive Beziehungsarbeit wird versucht, den Spagat zwischen Disziplin und Freude beim Lernen zu schaffen: Man muss die Kinder mögen, muss sie ernst nehmen und darf kein Kind aufgeben. Übrigens: "In allen von mir besuchten erfolgreichen Schulen gibt es einen intensiven methodisch-didaktischen Austausch der LehrerInnen untereinander. Insbesondere LehrerInnen von Parallelklassen arbeiten ganz intensiv zusammen", so Zechner.

Keine Überraschungen

Die Methoden in den erfolgreichen Klassen sind keine Überraschung. Zum Lesen: tägliches Lesen, regelmäßiges Vorlesen, Partnerlesen, vielfältigste Leseangebote, PC-Programme, Lesetagebuch, Buchvorstellungen... Zum Schreiben: freies Schreiben, vielfältige motivierende Schreibanlässe, Aufrechterhaltung der Freude am Schreiben, länger bei einer Textsorte bleiben, von Rohfassung zur Endfassung an Texten arbeiten...Zum Rechtschreiben: tägliches Üben von Lernwörtern, regelmäßige Überprüfung in vielfältiger Form..."
Konsequente Arbeit, Motivation und Kontrolle sind also nach wie vor die beste Voraussetzung für dauerhaften Bildungserwerb. Aber natürlich ist wie überall das persönliche Engagement der handelnden Personen der Schlüssel zum Erfolg.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.