15.09.2016, 18:29 Uhr

Hopfenanbau Stand 1860

Im Gebiet von Leutschach besteht der Hopfenanbau neben Weinkulturen, obwohl der Hopfenanbau weiter im Osten seinen Ursprung hat. An der östlichen Grenze der Steiermark gegen den Wechsel, wo man 1860 unverkennbar überall Spuren einer höheren landwirtschaftlichen Kultur antrifft, sind im Jahre 1788 die ersten Hopfenreben in Ilz vom Anton Hering, vulgo Moosmayer, gesetzt worden, die durch einen Zeitraum von mehreren Jahren ohne Nachahmung dastanden, bis Freiherr von Lilien in Hohenbruck, Graf von Wildenstein in Kalsdorf und Pucher in Feldbach gegen Ende des 18. Jahrhunderts neue Hopfengärten angelegt haben. Doch alle Bemühungen blieben vereinzelt, und erst seit der Gründung der k. k. Landwirtschaftsgesellschaft im Jahre 1819 hat die Hopfenkultur einen erfreulichen Aufschwung genommen. Schon bei der Versammlung 1820 wurde der Hopfenbau angeregt, und vom Jahre 1821 bis 1823 sind über 10.000 Hopfenreben bei Admont durch Josef von Eiselsberg, in Dornegg durch den Verwalter des Grafen Schönborn, Franz Hayd und in Mauthaus bei Graz durch Herrn Karl Königshofer gesetzt worden.
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Weitere Beiträge zu den Themen
4 Kommentareausblenden
2.497
Erwin Paier sen. aus Südoststeiermark | 15.09.2016 | 19:45   Melden
18.280
Gerhard Woger aus Deutschlandsberg | 16.09.2016 | 08:03   Melden
1.068
Friedrich Klementschitz aus Leibnitz | 16.09.2016 | 11:49   Melden
1.068
Friedrich Klementschitz aus Leibnitz | 16.09.2016 | 11:50   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.