16.08.2016, 09:16 Uhr

Wurzeln bleiben südsteirisch

Keine Höhenangst: Christian Pölzl auf der längsten Fußgängerhängebrücke der Welt. (Foto: KK)

Mit Christian Pölzl rührt ein Südsteirer Werbetrommel für Naturparkregion Reutte.

Dass ausgerechnet ein waschechter Südsteirer als Marketingleiter im Tourismusverband der Naturparkregion Reutte tätig ist, ist offenbar seinem starken Tatendrang, seiner Naturverbundenheit, den Rückhalt seiner Familie und seiner Liebe zu Tirol zu verdanken. Und so ist Christian Pölzl aus Wolfsberg im Schwarzautal nach einem abwechslungenreichen interessanten beruflichen Werdegang bereits seit 2011 in der Naturparkregion Reutte federführend tätig. Darüber hinaus ist der gebürtige Südsteirer in Tirol auch noch für das Marketing der längsten Fußgängerhängebrücke der Welt im Tibet Styl verantwortlich.


Ein Tirol-Fan

"Die highline179 entstand 2014 bei uns in Reutte, genauer gesagt verbindet Sie die Ruine Ehrenberg mit dem Fort Claudia, beide gehören zum Burgenensemble der Burgenwelt Ehrenberg. Mit Ihren 406 Metern Länge und über 114 Metern Höhe, erstarrt schon so mancher Besucher vor Ehrfurcht", weiß Pölzl, der schon etliche Südsteirer sowie seine Eltern Karl-Hubert und Getrude Pölzl, die seinerzeit das Lokal "Jimmy's Pub" in Leitring führten, schwindelfrei über die Brücke begleitete. Im Jahr immerhin an die 150.000 Besucher gezählt, die die highline179 besuchen.
Bei aller Begeisterung für das Tiroler Land, kommt Christian Pölzl aber auch mehrmals im Jahr mit seiner Familie gerne in die Südsteiermark, um Familie und Freunde zu treffen und am Fischteich die Seele baumeln zu lassen. "Meine Wurzeln bleiben südsteirisch", so der zweifache Familienvater. Und bei einem Besuch in der Südsteiermark darf natürlich auch ein Ausflug auf die Südsteirische Weinstraße nicht fehlen. "Auch die Tiroler trinken gerne Wein und legen auf Regionalität großen Wert. Deshalb leben auch soviele Steirer in Tirol", so Pölzl.

(Winter)wanderwege

Als Naturbursche liebt Christian Pölzl auch das Wandern. So ist ihm auch gelungen, dass in Tirol nicht nur das Skifahren und Langlaufen vermarktet wird und Reutte als Pilotregion zum sanften Thema des Winterwanderns ausgewählt wurde.
"Somit können wir auch Winterurlauber in unsere Region bringen, welche zwar den Winter und die Berge genießen wollen, aber eben nicht Skifahren oder Langlaufen. Es gibt hier ein perfektes Angebot und zahlreiche Winterwanderwege führen auch auf geöffnete Hütten und Almen, wo sich die Wanderer den Tiroler Köstlichkeiten hingeben können", so Pölzl.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.