18.10.2016, 08:45 Uhr

Ausgezeichnete Baukultur im Leibnitzer Rathaus zu bestaunen

Eröffnung der Wanderausstellung "Baukultur gewinnt" mit (v.l.n.r.) Bgm. Helmut Leitenberger, Bgm. Hans-Peter Bock, Elsa Brunner (Bundeskanzleramt), Architekt Rainer Köberl, Wolfgang Fehleisen, Vorsitzender Roland Gruber und Architekt Günter Koberg.

Zum ersten Mal haben der Verein "LandLuft und der Österreichische Gemeindebund mit der Südsteiermark eine ganze Region für ihr langjähriges Bemühen um Baukultur ausgezeichnet. Die Ausstellung dazu ist zurzeit im Leibnitzer Rathaus zu sehen.

Erstmals haben heuer Ende Jänner im Wiener Palais Eschenbach "LandLuft", der Verein zur Förderung von Baukultur in ländlichen Räumen, und der Österreichische Gemeindebund mit der Südsteiermark eine ganze Region für das Bemühen um Baukultur als "Baukulturregion 2016" ausgezeichnet. Daher ist die Wanderausstellung "Baukultur gewinnt" bis 28. Oktober im Leibnitzer Rathaus zu besichtigen.

Vergangenheit und Zukunft

Die vor allem von ihren Hügeln, Wäldern, Weingärten und Gehöften geprägte Kulturlandschaft im Naturpark Südsteiermark erlebte als Folge des sich verstärkenden Weintourismus einen regelrechten Bauboom. Als Kehrseite der Medaille hat das aber auch zu einer Zersiedelung und zu landschaftlichen Eingriffen geführt. Im Naturpark Südsteiermark arbeitete man deshalb daran, ein neues Bewusstsein für baukulturelle Qualität und den viel Fingerspitzengefühl erfordernden Umgang mit landschaftlichen Ressourcen zu schaffen. Einige Gemeinden fassten daher den Beschluss für ein „Leitbild zur Baukultur“ und ebneten damit den Weg für Gestaltungsbeiräte, die privaten Bauherren mit einem Bauherrenbegleiter zur Seite stehen. Dank der Baukulturinitiativen und Gestaltungsbeiräte gibt es eine stetig wachsende Anzahl von hervorragenden Beispielen für gutes Bauen in der Südsteiermark.

Workshops für Interessierte

Im Leibnitzer Rathaus Workshops wurden vor der Ausstellungseröffnung für alle Interessierten, die die Bau- und Planungskultur in ihrer Gemeinde oder Region verbessern wollen, Workshops abgehalten.

"Baukulturregion 2016"

Mit dem ausgezeichneten Erfolg im Bemühen um Bewusstseinsbildung für Baukultur hat die Südsteiermark Geschichte geschrieben. "Wir haben die Jury von unserem baukulturellen Engagement und der hohen Qualität baukultureller Prozesse sowie Projekte überzeugt. Dafür wurden wir als erste Baukulturregion Ende Jänner im Wiener Palais Eschenbach ausgezeichnet", freut sich DI Christian Hofmann von der Baubezirksleitung Südweststeiermark.
Im Naturpark Südsteiermark entstand ein neues Bewusstsein für baukulturelle Qualität. Gemeinden beschlossen ein „Leitbild zur Baukultur“ und installierten Gestaltungsbeiräte, die privaten Bauherrn zur Seite stehen. Als Beispiele dafür gelten Weinarchitekturbauten, das Naturparkzentrum Grottenhof oder das Musikheim St. Johann im Saggautal.

"Baukultur gewinnt"

Bgm. Helmut Leitenberger freute sich anlässlich der Eröffnung der Wanderausstellung im Rathaus, dass die Südsteiermark den Baukulturpreis erringen konnte. Vorsitzender Roland Gruber vom Verein "LandLuft" betonte einmal mehr die enorme Wichtigkeit der Baukultur im ländlichen Raum.
Günter Koberg, Baukulturbeauftragter des Landes Steiermark, stellte baukulturelle Initiativen des Landes Steiermark vor. Bgm. Hans-Peter Bock und Architekt Rainer Köberl präsentierten das mit dem Baukulturgemeindepreis 2016 ausgezeichnete Modell einer Bürgerbeteiligung und Projektentwicklung in der Tiroler Gemeinde Fließ.
Wolfgang Fehleisen, der engagierte Leiter der Baubezirksleitung Südweststeiermark, eröffnete schließlich die Wanderausstellung "Baukultur gewinnt".
Bei einem Rundgang durch die Ausstellung stechen den Besucher markante Aussagen wie "Wir vermitteln, was die Qualität zeitgenössischen Bauens ist" oder "Wir wollen den Menschen näherbringen, das Bauen immer auch eine öffentliche Wirkung hat" ins Auge.
Weitere Infos zum Baukulturgemeindepreis 2016 unter www.landluft.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.