04.05.2016, 08:12 Uhr

Leibnitz: Bürgermeisterempfang für Schüler aus Frankreich

Mit einer österreichischen Fahne fanden sich die Gäste aus Frankreich zum Empfang von Bürgermeister Helmut Leitenberger im großen Sitzungssaal des Leibnitzer Rathauses ein.

Einen zweiwöchigen Aufenthalt verbringen im Rahmen des EU-Bildungsprogramms Erasmus+ zurzeit zwölf französische Austauschschüler und zwei Begleitlehrer in der Südsteiermark. Die Landesberufsschule Arnfels pflegt einen schulpartnerschaftlichen Austausch mit der französischen Lycée Jean-Baptiste Clément Berufsschule aus Sedan.

Zwölf französische Schüler und deren Lehrer Frederic Le Guinio und Delphine Ozanne sind 14 Tage in der Südsteiermark zu Gast, um Land, Leute, Kultur und unsere schulische und praktische Ausbildung im Kfz-Bereich kennen zu lernen.
Quartier bezogen haben die Gäste, die aus der 18.000 Einwohner zählenden Stadt Sedan im Nordosten Frankreichs gelegenen Department Ardennes in die Südsteiermark gekommen sind, für zwei Wochen im JUFA Gästehaus in Leibnitz.


Einladung des Bürgermeisters

Auf Einladung von Bürgermeister Helmut Leitenberger waren die Gäste aus Frankreich, Dir. Kurt Gressenberger, die Begleitlehrer Anneliese Strauß-Held und Michael Pfeifer von der Landesberufsschule Arnfels sowie Vertreter von südsteirischen Kfz-Betrieben, in denen die französischen Schüler heimische Betriebe kennen lernen, im Leibnitzer Rathaus.
Der Leibnitzer Bürgermeister stellte den Gästen aus Frankreich Leibnitz vor und hieß sie in der Weinstadt herzlich willkommen. „Jugend und Bildung sind bei uns große, wichtige Themen. Es ist ganz wichtig, der Jugend eine gute Ausbildung zukommen zu lassen. Das geschieht im Kfz-Bereich vor allem an der Landesberufsschule in Arnfels“, betonte Leitenberger, der den von der südsteirischen Gastfreundschaft sichtlich überraschten Franzosen ein Weinbuch und ein Buch über Leibnitz als Gastgeschenke überreichte.

Gemeinsamkeiten

Südsteirer und Franzosen fanden rasch eine Gemeinsamkeit, stammen doch die französischen Schüler und Lehrer aus der Region Alsace-Champagne-Ardenne-Lorraine, wo in den nördlichen Gegenden der ehemaligen Chamagne Wein und Hopfen, wie auch bei uns, eine gewichtige wirtschaftliche Rolle spielen.

Südsteirische Kfz-Betriebe

Die französischen Schüler arbeiten nun in den südsteirischen Kfz-Betrieben Klein, Ornig, Mazda Marko, Marko Autocenter, ÖAMTC-Betriebe, Paier Gleinstätten, Porsche Leibnitz, Gady Opel, Hirschmugl, Hüttel, Temmel Leibnitz und Wechtitsch mit.
Zeit wird auch noch für Besichtigungstouren und kulturelle Aktivitäten bleiben. So stehen u.a. auch noch Besuche der Landeshaupstadt Graz oder des Dachsteins auf dem Programm.

Wertvolle Erfahrungen

Dir. Kurt Gressenberger bedankte sich ebenso wie die weit gereisten Gäste für den herzlichen Empfang im Leibnitzer Rathaus. „Wir können ihnen zeigen, wie bei uns gearbeitet wird, wie die Aufgabenstellungen aussehen und wie wir in der Südsteiermark leben. Die Schüler werden wertvolle Erfahrungen mit nach Hause nehmen und die Jugendlichen werden damit einen Beitrag zum europäischen Gedanken leisten. Wir wollen näher zusammenrücken und das europäische Know-how und die Zusammenarbeit stärken“, betonte Dir. Gressenberger.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.