27.04.2016, 07:00 Uhr

Betreutes Wohnen in Kraubath

So sieht der Grundriss einer 50 Quadratmeter Wohnung für Betreutes Wohnen in Kraubath aus. (Foto: Ennstal)
Kraubath: Marktgemeinde |

In Kraubath werden derzeit zwölf neue Wohnungen für Betreutes Wohnen errichtet.


KRAUBATH. In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Kraubath, der Siedlungsgenossenschaft Ennstal und cura domo als Betreiber eröffnet im Herbst 2016 eine neue Einrichtung für Betreutes Wohnen in Kraubath. Alle zwölf Wohnungen sind barrierefrei, besitzen teilweise einen Balkon/Terrasse und werden durch die Förderungen des Landes Steiermark und der Gemeinde Kraubath für SeniorInnen mit geringer Pension leistbar gemacht.

Wie unterscheidet sich ein Betreutes Wohnen-Gebäude von einem normalen Wohnbauprojekt?
ENNSTAL: "Für ältere Menschen ist die Wohnung nicht nur sozialer Rückzugsbereich, sondern sie wird zunehmend zum Zentrum des Lebens, besonders wenn die Beweglichkeit nachlässt. Daher werden Wohnanlagen mit Betreutem Wohnen schon in der Planungsphase auf die Bedürfnisse der künftigen Bewohner abgestimmt. Altersgerechte Grundrisse sowie eine barrierefreie Erschließung sind selbstverständlich. Als Orte der Begegnung und des Miteinanders errichten wir in diesen Wohnanlagen eigene Gemeinschaftsräume. Ziel ist es durch die baulichen Maßnahmen die Basis dafür zu schaffen, dass die Bewohner so lange wie möglich in ihren eigenen Wohnungen leben können."

Mit welchen Betriebskosten ist zu rechnen und welches Heizsystem wird verwendet?
ENNSTAL: "Die Siedlungsgenossenschaft Ennstal – als Vorreiter im energieeffizienten Wohnbau – setzt auch bei diesem Projekt auf eine nachhaltige Heizung und Warmwasseraufbereitung mittels Fernwärme. Die Betriebs- und Heizkosten belaufen sich auf rund 3,40 Euro pro Quadratmeter und beinhalten auch die gesamte Vollbetreuung des Hauses wie Schneeräumung, Stiegenhausreinigung sowie Pflege der Außenanlagen – das heißt wir übernehmen die beschwerlichen Arbeiten für die künftigen Bewohner."

Warum ist Ihnen als Bürgermeister Betreutes Wohnen so wichtig?
ERICH OFNER: "Weil das Betreute Wohnen eine besondere Form des sozialen Wohnbaus ist, die der Bevölkerungsentwicklung Rechnung trägt. Für viele KraubatherInnen wird damit die Möglichkeit geschaffen, in einem gewohnten Lebensumfeld zu bleiben."

Wie fördert die Gemeinde dieses Projekt?
E. OFNER: "Die Gemeinde fördert das Projekt Betreutes Wohnen dadurch, dass sie das Grundstück erworben und damit sehr günstige Mietpreise ermöglicht hat. Außerdem übernimmt sie teilweise die Betreuungskosten nach einer sozialen Einkommensstaffel und war maßgeblich an der raumplanerischen Projektentwicklung beteiligt."

Welche Dienstleistungen bietet cura domo an?
CURA DOMO: "Einzigartig in der Steiermark bieten wir über die normale Tagesbetreuung hinaus allen Bewohnern ein Grundleistungspaket inklusive Nacht- und Wochenendbetreuung an. Dies gibt den Bewohnern und deren Angehörigen das beruhigende Gefühl auch in der Nacht und am Wochenende nicht alleine zu sein und bei Bedarf auf Unterstützung zugreifen zu können."

Ist diese Leistung auch für Personen mit geringer Pension leistbar?
CURA DOMO: "Ja, aufgrund einer sozialen Staffelung, gemessen an der monatlichen Pension ist das gesamte Dienstleistungspaket schon ab 90 Euro pro Monat auch für Mindestpensionisten leistbar."

Kontakt:

Cura domo:
Tel.: 01/3367000, r.pozdena@cura-domo.at,
www.cura-domo.at
Marktgemeinde Kraubath:
Tel.: 03832/4100, m.winter@kraubath.at
Wohnbaugruppe Ennstal:
Tel.: 03612/273-211, lisa.kalsberger@wohnbaugruppe.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.