07.04.2016, 16:23 Uhr

Patientenblutmanagement im UKH Kalwang

Blutaufbereitungssystem (Zentrifuge und Waschung). (Foto: AUVA)
KALWANG. Die Verwendung von Fremdblutinfusionen bei Operationen war immer schon ein diffiziles Thema. Einerseits lag die Herausforderung darin, dass ausreichend und von der entsprechenden Blutgruppe Blutkonserven vorhanden waren und diese entsprechend gelagert wurden. Andererseits bestanden auch immer die Gefahr einer erhöhten Infektionshäufigkeit bzw. von Unverträglichkeitsreaktionen und damit verbunden längere Krankenhausaufenthalte der Patienten.


Patientenblutmanagementsystem

Um diese Bluttransfusionen zu vermeiden, wurde daher im UKH Kalwang ein so genanntes „Patientenblutmanagementsystem“ eingeführt. Bei diesem System werden rechtzeitig vor geplanten Operationen eventuell bestehende Anämien erfasst und behandelt; entweder durch den Einsatz von Medikamenten oder intravenöse Verabreichung der fehlenden Stoffe.

Neue Operationsmethoden

Zudem kommen neue Operationsmethoden und moderne Medizintechnik zum Einsatz - wie etwa computergestützte Navigation bei Knieprothesen oder die Anwendung gewebsschonender Zugangswege. So erfolgt beispielsweise beim Einsatz einer Hüftprothese der „Zugang von vorne“, wodurch weniger Blutgefäße angeschnitten und weniger Muskeldurchtrennungen durchgeführt werden müssen, was zu einem wesentlich geringeren Blutverlust führt.
Außerdem werden blutsparende Maßnahmen wie das Sammeln und Waschen des austretenden Blutes angewandt, sodass dieses Blut dann dem Patienten wieder verabreicht werden kann. "Dies ist übrigens auch eine Methode, die von den Zeugen Jehovas akzeptiert wird", steht in der Presseinformation der AUVA-Landesstelle Graz.

Hoher Anwendungsgrad

Mit dem Patientenblutmanagementsystem konnten im UKH Kalwang im Jahr 2014 bereits 86 Prozent aller Hüft-Totalendoprothesen bzw. 94,4 Prozent aller Knie-Totalendoprothesen implantiert werden, ohne auch nur eine einzige Blutkonserve transfundieren zu müssen.
Damit wird der Trend der Vermeidung von Fremdbluttransfusionen zum Wohle der Patienten einerseits sowie auch im Sinne eines sorgsamen Umganges mit der knapper werdenden Ressource Spenderblut andererseits erfolgreich fortgesetzt.

Zusammenarbeit im UHK

„Patient Blood Management ist Teamarbeit. Nur durch die Zusammenarbeit von Chirurgie, Anästhesie und Pflege ist so ein hervorragendes Ergebnis möglich“, sagt der Leiter des Institutes für Anästhesie und Intensivmedizin des UKH Kalwang, Primarius Gernot Maurer.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.