12.03.2016, 00:00 Uhr

Cigar-Box-Gitarren: Raffael Lenz hat den Delta-Blues

Instrumentenbauer Raffael Lenz zeigt eine seiner selbstgebauten Cigar-Box-Gitarren.

Für die Leopoldstädter Analog-Werkstatt Supersense baut der Favoritner Instrumentenbauer Raffael Lenz Gitarren aus Zigarrenboxen.

LEOPOLDSTADT, FAVORITEN (sam). Wenn Raffael Lenz in der Trafik eine Schachtel Zigarren kauft, ist ihm die Verpackung wichtiger als der Inhalt: Der Favoritner Instrumentenbauer fertigt Gitarren aus Zigarrenboxen ganz in der Tradition afro-amerikanischer Musiker zu Beginn des 20. Jahrhunderts – sogenannte Cigar-Box-Gitarren.

Entstanden durch Armut

Cigar-Box-Gitarren sind entstanden, weil die Menschen nicht genug Geld für Instrumente hatten. "Die Leute mussten sich ihre Instrumente selbst aus den Materialien bauen, die sie besaßen: Besen- oder Schaufelstiele, Zigarrenboxen und Ölkanister. Es gab nicht nur Gitarren aus Zigarrenboxen, sondern zum Beispiel auch Geigen. Kontrabässe wurden aus Waschtrögen gemacht", erzählt der gelernte Instrumentenbauer Lenz.

Raffael Lenz hat Instrumentenbau an der HTL & HTBLA Hallstatt gelernt. Auf die Cigar-Box-Gitarren ist er durch Delta-Blues aufmerksam geworden, eine Musikrichtung aus den 30er- und 40er Jahren im Mississippi-Delta. "Gitarrenboxen gibt es aber schon länger, erste Exemplare kann man bereits in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts nachweisen", erzählt er.

Keine fixen Regeln beim Bau

Cigar-Box-Gitarren findet man mit unterschiedlich vielen Saiten. "Es gibt keine fixen Regeln, man kann machen, was man will, und sich ganz nach den Bedürfnissen des Auftraggebers richten", sagt Lenz. Für die Leopoldstädter Analog-Werkstatt Supersense hat er drei Modelle gebaut: eines mit drei, eines mit vier und eines mit sechs Saiten. "Die sechssaitige Gitarre ist nur mit Bottleneck zu spielen, bei den Drei- und Viersaitern kann man auf den ersten sieben Bünden aber sogar greifen. Ich habe hier versucht, die richtige Balance zu finden, sodass die Saiten nicht scheppern, das Instrument aber bundrein bleibt."

Wer eine dieser Cigar-Box-Gitarren haben möchte, muss mit einem Preis von rund 300 Euro rechnen. "Die Gitarren haben natürlich Tonabnehmer und alles, was dazugehört", erklärt Lenz. "Es gibt sogar handgewickelte Tonabnehmer für dreisaitige Cigar-Box-Gitarren. So einen habe ich letztens extra für ein Modell eingekauft."

Zur Sache: Cigar-Box-Gitarren

Bei Cigar-Box-Gitarren besteht der Resonanzkörper aus einer leeren Zigarrenbox. Gespielt werden sie meist mit einem Bottleneck, einem kleinen Röhrchen mit dem man über die Saiten gleitet und so die Tonhöhe kontinuierlich ändert. Der berühmteste Cigar-Box-Gitarrenspieler ist der amerikanische Rock'n'Roll-Pionier Bo Diddley. In Amerika gibt es noch immer eine Szene für Cigar-Box-Gitarren.

Das könnte Sie auch interessieren:

* Supersense: Vertrauen Sie Ihren Sinnen!
* Vinyl-Unikat: Anti-Flag im Supersense
1
1
1
1 1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.