08.09.2016, 14:43 Uhr

Ideen für den Hotspot Praterstern

Umgestaltung jetzt. Bezirksparteiobfrau Schwarz fordert eine wirkungsvolle Umgestaltung. Für Bezirksrat Paul Hefelle bleibt das Alkoholverbot auf der Tagesordnung! (re. im Bild Hubert Pichler)
Wien: Praterstern |

Der Praterstern sorgt für Diskussionen und ist wahrlich kein ruhiges Pflaster. Wir als ÖVP haben die dortigen Zustände früh kritisiert und Lösungsansätze vorgeschlagen. Begonnen vom Alkoholverbot (das ich als Bezirksrat vor den Freiheitlichen in Diskussion gebracht habe) bis hin zu Lösungsvorschlägen, die brandaktuell auf dem Tisch liegen.

Hier die neuesten Facts, präsentiert von Anita Otonicar, Wolfgang Wasserburger und Paul Hefelle. Kandidaten für die Bezirksvertretung, die die Probleme der Menschen ernst nehmen! Unter dem Motto "ÖVP Leopoldstadt : Sicherheit schaffen – sicher fühlen am Praterstern!" habe ich am 2. September gemeinsam mit unserer Parteiobfrau ein Lichtkonzept für die Unterführungen und Tunnel sowie eine Verlegung der Radstellablagen von der ehemaligen 21-Unterführung in Richtung Tegethoff-Denkmal gefordert: Das schafft Platz und mehr Sicherheit für Radfahrer und Fußgänger.

Nordbahnviertel erschließen


Im Nordbahnviertel befindet sich der Austria Campus in Bau. Ein großvolumiger Baukomplex, der eine wichtige Verbindung zwischen dem Nordbahnviertel und dem Praterstern darstellen wird. Die ÖVP Leopoldstadt und als Ideengeber unser Kandidat Wolfgang Wasserburger treten dafür ein, eine Führung der Linie O direkt ab dem Praterstern durch die Walcherstraße oder Ernst-Melchiorgasse entlang des Fröhlich-Sandner-Campus zu ermöglichen. So wird deutlich mehr Einwohnern eine neue leistungsfähige Verkehrsverbindung angeboten. Da die Planungen auch Fußwege zum Praterstern vorsehen, plädieren wir angesichts des hohen Büro-Anteils auf ein durchdachtes Lichtkonzept und die Unterstützung einer Etablierung von Gastronomiezonen in diesem Bereich.

Aufgang Venediger Au/Lassallestraße U1



In Zusammenhang mit dem Aufgang der U1 bei der Venediger Au/ILassallestraße setzt sich unsere Vorsitzende der Frauenbewegung, Anita Otonicar, dafür ein, die Aufgänge zu den Gleisen barrierefrei zu gestalten und einen Aufzug bzw. eine Rampe zu etablieren. Auch Überwachungskameras sind anzudenken. Jedenfalls ist der Zugang auch und vor allem im Interesse von Familien und Frauen sicherer zu gestalten.

Soziale Auffangstation vor Ort


Obwohl sich der Bezirk in Zusammenhang mit meinem im Namen der ÖVP Leopoldstadt eingebrachten Antrag, den auch SPÖ, FPÖ und Grüne unterstützt haben, für eine Sozialeinrichtung im Gebäude der ehemaligen Polizeiinspektion ausgesprochen hat, ist seither nichts passiert. Da sich die Einrichtung „Das Stern“ in der Darwingasse allein an Wohnungslose richtet, würde eine ergänzende soziale Einrichtung direkt auf dem Praterstern nach wie vor Sinn ergeben, zumal sich ja die Eröffnung des geplanten Lokals am Ort der ehemaligen Polizeiinspektion aus uns nicht bekannten Gründen verzögert.

Kein Alkohol bleibt auf der Tagesordnung


Zu guter Letzt sehen wir ein Alkoholverbot nach wie vor als möglichen Teil einer Lösung an. Allerdings war dies für uns immer Teil eines Gesamtplans und nicht Alleinmaßnahme. Mit der von Rot und Grün bisher bevorzugten Beschwichtigungspolitik werden wir am "Stern" jedenfalls nicht weiter machen können.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.