24.06.2016, 09:02 Uhr

Was ist los in Brasilien? Disksussion im CCW Stainach

Wann? 02.07.2016 13:00 Uhr

Wo? CCW, Bahnhofstraße 110, 8950 Stainach AT
(Foto: KK)
Stainach: CCW |

Was ist los in Brasilien? Rio 2016 – Olympia im Brennpunkt

Brasilien brennt.

Seit dem kalten Staatsstreich im Mai 2016, bei dem die amtierende Präsidentin Dilma Roussef ohne Vorlage von gerechtfertigten Gründen abgesetzt wurde, gehen täglich Zehntausende auf die Straßen, um gegen den Putsch zu demonstrieren. Die sozialen Bewegungen Brasiliens mobilisieren in ungewohnter Einigkeit. Streiks, Ministerienbesetzungen und brennende Straßensperren von der MST, der 2 Millionen Mitglieder zählenden organisierten Landlosenbewegung, kennzeichnen den Post-Putsch Alltag. TV Globo berichtet nicht darüber. Die neue Interimsregierung unter Michel Temer ist korruptionsbelastet, innerhalb ihres ersten Regierungsmonats gab es bereits 2 Ministerrücktritte. Sie setzt jedoch ungehemmt radikale, unpopuläre und menschenverachtende Maßnahmen um, der Sozialstaat und die Menschenrechte werden in Windeseile abgebaut, ein neoliberaler Austeritätskurs wird umgesetzt. Und das knapp vor Beginn der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. Schon unter Roussef war das Genozid an der schwarzen Bevölkerung an der Tagesordnung, die Vertreibung, Übergriffe und Morde an der indigenen Bevölkerung schockierten die Weltöffentlichkeit schon seit langer Zeit. Doch was nun? Im August, während der Olympischen Spiele, soll der Impeachment Prozess gegen Dilma Roussef beendet werden – was uns da erwartet? Experten warnen: Die Sicherheit in Rio sei nicht gewährleistet, die ungehemmte Polizeigewalt wird von Amnesty International angeklagt. Als Extra gibt es skandalöse Wasserverschmutzung, die unberechenbare Zika-Seuche und nicht garantierte Gesundheitsversorgung für die Olympia Gäste in Rio.

Diese Themen und einiges mehr noch werden wir gemeinsam mit Silvia Jura und Célia Mara und unseren Gästen diskutieren.

Die Kultur- und Sozialanthropologin Silvia Jura ist ausgewiesene Brasilien Expertin und spezialisiert in Fragen der afro-brasilianischen Kultur sowie sozialen und rassistischen Ausgrenzungsmechanismen. Sie arbeitet seit 15 Jahren mit und zu Brasilien. Derzeit ist sie als Journalistin und Beobachterin der Demokratiekrise aktiv. Als Vortragende, Moderatorin ebenso wie als Kuratorin gelingt ihr die Verbindung zwischen Wissenschaft und Kunst, Wissensvermittlung passiert auf intellektueller, aber auch auf emotionaler Ebene.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.