10.03.2016, 12:37 Uhr

Mizzi Pur bringt Kreativität ins Holz

"Das Schöne an der abstrakten Kunst ist, dass sie dem Betrachter nichts aufzwingen will", ist Maria Deisl überzeugt.

Dass Holz nicht nur als "Wirtschaftsstoff" hohen Stellenwert hat, beweist Künstlerin
Maria Deisl aus Liezen.

"In meinem Kosmos ist Holz das wichtigste Element von allen", eröffnet Maria Deisl, alias Mizzi Pur, das Interview mit der WOCHE. "... denn es ist warm, der einzige Werkstoff, den ich zu 100 % verwerten kann und außerdem wächst es nach", setzt die 29-Jährige nach.
Die Liebe zum "Kunststoff Holz" entwickelte sich in der bildenden Künstlerin schon in jüngster Jugend. Als Spross der Liezener Holzbau-/Tischlerei-/Sägewerks-Familie Deisl wurde ihr der Umgang mit der natürlichen Ressource quasi in die Wiege gelegt. Dennoch sei es viel weniger familiäre Prägung als persönliche Erkenntnis, die sie im Alter von 14 Jahren plötzlich davon überzeugte, welchen Lebensweg sie einzuschlagen hätte. "Ein ,Tag der offenen Tür' in der Holzfachschule für Bildhauerei in Hallstatt 'öffnete mir damals die Augen'", erklärt sie. Seitdem lebt und arbeitet sie für die Kunst. Nichts Schöneres gäbe es, als mit einer laufenden Kettensäge in der Hand ihrer Kreativität an einem Rohling freien Lauf zu lassen.
"Für mich ist meine Kunst eine Form von Sprache, der ich mich bediene, um Gefühle und Ideen zu kommunizieren", führt Maria Deisl weiter aus.

Erfolg erarbeiten

Obwohl es der Privatperson Maria Deisl nie vordergründig um materiellen Erfolg gegangen war, schaffte es Künstlerin Mizzi Pur über die vergangenen Jahre hinweg einen hohen Bekanntheitsgrad in der Region und weit darüber hinaus zu erwerben. In Österreich und im benachbarten Ausland ist die "Frau mit der Motorsäge" eine bekannte Größe. "Durch eine Mischung von Auftragswerken und frei geschaffenen Objekten kann ich heute von meiner Kunst leben", erklärt Maria zurückhaltend. Schließlich sei es der Umgang mit dem kommerziellen Erfolg, der am Ende als wahrer Gradmesser für den Künstler angelegt werden könne. Gleichzeitig sei es derselbe aber auch ein ermutigendes Signal für alle Kreativen dieser Welt, wenn "Kunst auch den Tisch deckt".
Ein Beweis dafür, dass die Beschäftigung mit dem Imaginären, dem Abstrakten, nach wie vor einen über gesellschaftlichen Stellenwert verfügt. Mehr über Maria Deisl alias Mizzi Pur gibt’s auf www.mizzipur.com oder auf der gleichnamigen Facebook-Seite zu erfahren.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.