19.07.2016, 11:02 Uhr

Kaufen und essen mit grünem Herz

Es sieht nicht nur lecker aus, es schmeckt auch einzigartig. Das Fleisch aus dem Gesäuse Land, wie das von Meislmichl. (Foto: Lupi Spuma)

Steirische Lebensmittel liegen bei den Konsumenten hoch im Kurs. So gut wie jede Region hat ihr Aushängeschild.

Du bist, was du isst: steirisch, durch und durch. Laut einer bmm-Studie liegen heimische Nahrungsmittel voll im Trend. Knapp drei Viertel der Steirer greifen beim Einkauf gerne und oft zu Produkten, die aus "Steirerhand" stammen. Mehr als 85 Prozent der befragten Konsumenten wünschen sich ein noch breiteres Angebot an heimischen Lebensmitteln. Hier schlummert noch viel Potenzial, denn die Mehrheit der Steirer ist bereit, für regionale Produkte im Schnitt bis zu 15 Prozent mehr zu bezahlen. Die Gründe liegen auf der Hand: Wer sein Wagerl "steirisch" füllt, sichert damit nicht nur die Arbeitsplätze in seiner Region, sondern schont die Umwelt durch geringe Transportwege.

Große Angebotspalette
Die Palette der steirischen Produkte ist dabei so vielfältig wie die Landschaft selbst. Während der Süden süße Trauben und saftige Kürbisse hervorbringt, geht's im Norden mit Hopfen und Wild etwas deftiger zu. Wer steirisch kauft und isst, dem sollte also nie langweilig am Teller werden. In diesem Sinne: Prost, Mahlzeit!

Genuss im Gesäuse
Wo die wilden Wasser von Salza und Enns auf die mächtigen Felswände der Gesäuseberge und der einzige Nationalpark auf den größten Naturpark der Steiermark treffen, das ist das Gesäuse. Hier bietet sich dem Wild ein natürlicher Rückzugsraum und genau das schmeckt man auch in den Produkten der GenussRegion Gesäuse Wild. Für diese Qualität stehen auch die vielen Produzenten, Verarbeiter und Genusswirte, die das Tier vom heimischen Wald zu uns auf den Teller bringen.

Qualitätswild
Die traditionell hergestellten Gesäuse-Spezialitäten aus Wildfleisch, das ist Rehwild, Gamswild, Rotwild, Auerwild und Birkwild, stammen aus der Region Gesäuse. Das Fleisch zeichnet sich durch seine dunkle Farbe, seinen aromatischen Geschmack und seinen hohen Eiweißgehalt aus: vom Hirsch-Rohschinken, -Würstel oder -Punkerl über Hubertus-Krainer, Wildfleisch- und Wildleber-Pastete bis hin zu Hirschragout, Hirschbraten oder Hirschgulasch. Das ist auf die stressfreie Aufzucht im Nationalpark Gesäuse, im Naturpark Steirische Eisenwurzen sowie in den Wäldern der Bundesforste, Steiermärkischen Landesforste und des Stiftes Admont zurückzuführen.


Wo gibt's das Gesäuse Wild?

Produzenten und Verarbeiter
Meislmichl in Pöllau, Metzgerhandwerk Pfeiler in Landl und Landesforste in Admont.

Genusswirte
Gasthaus Kamper, Gasthaus zur Ennsbrücke und Gasthof zur Bachbrücke in Admont, Gasthaus zum Harmonika Waldi und Gasthof International in
Hieflau, Gasthof Eschau in Palfau, Gasthof Hensle in St. Gallen, Gasthof Kölblwirt und Gasthof-Pension Ödsteinblick in Johnsbach und Gasthof Post in Altenmarkt.

Mehr zu den Steirermarken
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.