02.04.2016, 20:30 Uhr

Trieben: Wahlen und Zahlen

Cornelia Salber (SPÖ) wird künftig das Amt der ersten Vizebürgermeisterin bekleiden.

Große Freude in der Stadtgemeinde: Angelobungen und positiver Rechnungsabschluss auf der Tagesordnung.

Die Angelobung zweier neuer Gemeinderäte sowie die Wahl des ersten Vizebürgermeisters standen in Trieben auf der Tagesordnung der jüngst stattgefundenen Gemeinderatssitzung. Nach dem Ausscheiden von Vizebürgermeister Helmuth Distlinger sowie Gemeinderat Peter Lapp wurden Helmut Brandstätter (SPÖ) und Wolfgang Greimel (ÖVP) feierlich als Räte angelobt. In einer geheimen Wahl konnte als erste Vizebürgermeisterin schließlich Cornelia Salber (SPÖ) mit 15 Stimmen und zwei Stimmenthaltungen bestätigt werden. In den Stadtrat gewählt wurde Verena Knoll (SPÖ).

Kleingartenanlage

In Dietmannsdorf soll künftig eine Kleingartenanlage mit 18 Parzellen sowie zwölf Parkplätze entstehen. Die Einwendungen sowie deren Behandlung präsentierte Architektin Martina Kaml. Schlussendlich wurde der Flächenwidmungsplan beschlossen, somit steht der Kleingartenanlage nichts mehr im Weg.

Gastgärten

Die Betreiber des Dorfcafés in St. Lorenzen traten an die Gemeinde heran, mit der Bitte um Erweiterung der Sperrstunde ihres Gastgartens auf ein Uhr. Dem gegenüber wurden negative Stellungnahmen seitens der Nachbarn eingebracht, welche sich über Lärmbelästigungen beschweren. Einig waren sich die Gemeinderäte, den Sachverhalt der Gewerbebehörde zu übergeben, um nicht zwischen die Fronten zu geraten.

Rechnungsabschluss

"Das Wichtigste ist, dass die Stadtgemeinde wieder einen ausgeglichenen Rechnungsabschluss im ordentlichen Haushalt präsentieren durfte", freut sich Bürgermeister Schöttl. Zur Sprache kam, wie so oft in den Gemeinden, die Beiträge an den Sozialhilfeverband. Zahlte man im Jahr 2009 in Trieben noch 575.000 Euro, sind im heurigen Jahr 1,1 Millionen Euro fällig. Eine Überprüfung des Verbandes, so Schöttl, sei derzeit im Gange, mit den Ergebnissen rechne man im Mai. "Bei der letzten Verbandssitzung war wieder keine Beschlussfähigkeit gegeben. Ich betrachte das als stillen Protest der Kommunen", kommentierte das Gemeindeoberhaupt abschließend. Der Verschuldungsgrad der Gemeinde Trieben beträgt 16,33 Prozent. Die Darlehensschulden betrugen mit Ende 2015 rund 22,8 Millionen Euro.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.