18.05.2016, 08:08 Uhr

"Steig ein" in Woche drei: Mit 230 km/h auf Platz zwei

"I steh im Stau": Burkhard Eberl und Josef Indra geben sich trotzdem siegessicher.

Von Lilienfeld in den ersten Wiener Gemeindebezirk. Wer ist schneller - Auto oder Öffis?

LILIENFELD. "Gegen einen Zug, der mit 230 km/h Richtung Wien brettert, haben wir wohl kaum eine Chance", gibt sich Arbeiterkammer-Bezirkschef Burkhard Eberl, Lenker im "Team Auto", vor dem Start am Lilienfelder Bahnhof nicht sehr zuversichtlich. Doch er sollte sich täuschen.

Holpriger Start
Punkt 7:18 Uhr startet Eberl mit Betriebsrat Josef Binder von Schmid Schrauben, Susanne Hohenwarter und Josef Indra, Betriebsrat Neuman, los. Die Hoffnung, sich mit dem Auto bis St. Pölten einen Vorsprung auf den Zug rauszufahren, erfüllt sich nicht. "Alle Ampeln standen auf Rot", berichtet Josef Binder. Bei der Autobahnauffahrt in St. Pölten rollte der Triebwagen deshalb am abbiegenden Kombi des AK-Chefs vorbei.

230 km/h im Railjet

Auf das "Team Öffis", Redaktionsleiter Markus Gretzl und Hainfelds Kabarettist Stefan Scheiblecker, wartet am St. Pöltner Hauptbahnhof eine böse Überraschung. Der Railjet hat 15 Minuten Verspätung. Doch dann geht es schnell. Sehr schnell. Mit 230 Stundenkilometern rast der Zug Richtung Wien. Währenddessen haben Burkhard Eberl und seine Mitfahrer einen kurzen Stau in Hütteldorf überstanden und rollen Richtung Treffpunkt Palais Niederösterreich in den ersten Wiener Gemeindebezirk. Doch dann, nur 100 Meter vor dem Ziel, findet das Team weit und breit keinen Parkplatz. Zeitgleich eilt "Team Öffis" in Meidling zur U-Bahn.

Sieg für "Team Auto"
Trotz 20-minütiger Parkplatzsuche holen sich Burkhard Eberl, Josef Indra, Susanne Hohenwarter und Josef Binder den Sieg (Ankunft 9:15 Uhr), die Bahnfahrer Markus Gretzl und Stefan Scheiblecker treffen um 9:22 Uhr ein und müssen sich geschlagen geben.
Entspannt war die Fahrt für beide Teams nicht. Dafür aber für alle sehr lehrreich.

Zur Sache
Die Fahrt mit Zug und U-Bahn kostete 33,20 Euro pro Person (hin und retour). Die schnellste Fahrtroute in der VOR-Region findet die AnachB App.

Gewinnspiel:
Suzuki Swift gewinnen? So geht‘s: Sammeln Sie in den nächsten acht Wochen die Antworten auf unsere „Steig ein!“- Fragen und tragen Sie diese in den Kupon ein. Den Kupon finden Sie jede Woche in Ihrer Bezirksblätter-Ausgabe oder auch online zum Ausdrucken. Diesen senden Sie ausgefüllt per Post oder per E-Mail an die Bezirksblätter Niederösterreich. Alle Informationen und Teilnahmebedingungen sowie alle Fragen (Woche für Woche) gibt‘s in unserem Channel!

Gewinnfrage 3: Wie heißt die App, die in der VOR-Region Fahrstrecken von A nach B vergleicht?
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.