22.07.2016, 09:03 Uhr

Kindergarten Haid I freut sich über neuen Lesestoff

Vizebürgermeisterin Renate Heitz (Drittte von links nach rechts) bei ihrem Besuch im Kindergarten Haid I. (Foto: privat)
ANSFELDEN (red). Vizebürgermeisterin Renate Heitz überreichte im Rahmen ihres Besuchs dem Kindergartenteam für jede Gruppe ein Buch der Puckinger Autorin und Sozialarbeiterin Michaela Datscher. Mit "Mein unsichtbarer Gartenzaun" setzt Datscher ein Signal im Bereich Präventionarbeit mit Kindern.

Recht auf Selbstbestimmung

Das Buch ist für Kinder ab dem Kindergartenalter, aber auch für Eltern und Angehörige geeignet und thematisiert das Recht jedes Menschen auf Selbstbestimmung. Die Veröffentlichung soll Mut machen und respektvolle Wege im Umgang mit Gefühlen, Geheimnissen und persönlichen Grenzen zeigen. Der Gartenzaun dient als Symbol für unsichtbare Grenze, die jeder Mensch um sich herum spürt. Das Buch soll Kinder ermutigen ihre Gefühle wahrzunehmen und ausdrücken zu dürfen und, dass diese von Erwachsenen auch ernst genommen und akzeptiert werden – und zwar auch, wenn es sich um negative Gefühle handelt. Nur wenn ein Kind dies lerne, kann es mit negativen Gefühlen umgehen und sich anvertrauen, wenn es etwas Schlimmes – wie Missbrauch – erlebt.

"Buch für Kinder und Erwachsene"

Vizebürgermeisterin Heitz, die die Bücher mit Hilfe ihrer Verfügungsmittel anschaffte zeigt sich begeistert von dessen Inhalt.„Das Buch 'Ein unsichtbarer Gartenzaun' ist für Kinder und Erwachsene, das Mut macht und respektvolle Wege im Umgang mit Gefühlen persönlichen Grenzen und Geheimnissen zeigt. Mit ist es ein großes Anliegen, dass auch unsere Kinder aus diesem Erfahrungsschatz lernen und ihnen Wege zu neuer Selbstbestimmtheit kindgerecht aufgezeigt werden“, betont Heitz.
Autorin Michaela Datscher ist seit zehn Jahren beim Verein Pia engagiert, der sich mit sexueller Gewalt beschäftigt. Weiter Infos zum Verein Pia finden Sie hier
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.