20.07.2016, 11:18 Uhr

Pilzsaison gestartet: Auf der sicheren Seite sein

So sollte man nicht zur Beratung gehen. Die Pilze sollten komplett, gesäubert und nicht zu feucht sein. (Foto: pedro/panthermedia)
Schwammerljäger haben jetzt Hochsaison. Doch Vorsicht, nicht jeder Pilz ist auch ein kulinarischer Genuss.

BEZIRK (wom). Pilze und Schwammerl haben es gerne feucht und warm. Von Juni bis vereinzelt Anfang November ist die Hauptzeit für Freunde der kulinarischen Leckerbissen aus dem Wald. Besonders beliebt sind Eierschwammerl. Aufgrund ihres leicht erkennbaren Erscheinungsbildes sind sie auch für Laien ohne größere Probleme identifizierbar. Schwieriger wird es bei den Pilzen. "Es gibt bei uns rund 2600 verschiedene Arten von Pilzen. Der Bogen spannt sich von Speisepilzen über ungenießbare Sorten bis hin zu giftigen Artgenossen", weiß Albert Kapun von der Pilzberatungsstelle Linz, welche auch für den Bezirk Linz-Land zuständig ist.

Im Zweifelsfalle zur Beratung

Der Experte rät jedem Pilzfan, ein Bestimmungsbuch zu verwenden. Bei Unklarheiten sollte man zudem auf jeden Fall die Pilzberatung in Anspruch nehmen. "Pilze passen sich schnell den äußeren Gegebenheiten an, was auch ihr Aussehen verändern kann", betont Kapun. So komme es auch vor, dass der hochgiftige Knollenblätterpilz aufgrund des Klimas seine signifikanten Ausbuchtungen am Schirm verliert und so nur noch schwer erkennbar ist. "Zur genauen Bestimmung sollte der Pilz möglichst komplett, also mit Hut und Schirm, mitgenommen werden. Außerdem sollte man darauf achten, keine zu nassen oder gar faulige Exemplare zu sammeln", sagt Kapun. Auch rät der Experte dazu, alle gesammelten Pilze zur Beratung mitzunehmen und nicht bloß einzelne Musterstücke.
Da die Artenvielfalt unter den Pilzen groß ist, stehen für die Mitarbeiter der Pilzberatungsstelle Linz ständige Weiterbildungen auf dem Programm. Hier wird eng mit dem Biologiezentrum Linz zusammengearbeitet.

Pilze zu jeder Jahreszeit

Auch wenn derzeit die Hauptsaison für Schwammerl und Co. ist, kann man verschiedene Pilze zu fast jeder Jahreszeit finden. "Ab 14 Grad Celsius und aufwärts fühlen sich Pilze am wohlsten. Zudem kann man in jedem Wald genießbare Exemplare finden. Am optimalsten ist aber ein Mischwald", verrät der Experte. Prinzipiell darf jeder im Wald nach Schwammerln und Pilzen suchen. "Es handelt sich zumeist um öffentliches Gut. Man sollte aber nur für den Eigengebrauch sammeln und natürlich so schonend wie möglich vorgehen", betont Kapun. Nähere Informationen zum Thema Pilze und Schwammerl bei der Pilzberatungsstelle Linz unter: www.linz.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.