21.07.2016, 16:00 Uhr

Pucking: Lärmbelastung für die Anrainer an der A1 endlich minimieren

Eine 3,3 Kilometer lange Lärmschutzwand soll Abhilfe schaffen. (Foto: ursula1964/panthermedia)

2017 wird mit der Errichtung einer Lärmschutzwand begonnen.

PUCKING (red). Entlang der Autobahn A25 wird im kommenden Jahr eine 3,3 Kilometer lange Lärmschutzwand von der ASFINAG errichtet. Damit soll für die Anrainer im Nahbereich der Autobahn eine deutliche Lärmverbesserung erreicht werden. Die Marktgemeinde Pucking fordert dies schon seit vielen Jahren.

Gemeinde durch Verkehrslärm an der A1 start belastet

Ein relativ großer Teil von Pucking ist durch den Verkehrslärm, der von der A1 ausgeht, sehr stark belastet. „Derzeit werden Verhandlungen beziehungsweise intensive Gespräche mit dem Autobahnerhalter ASFINAG geführt, ob nicht zu der zugesicherten Lärmschutzwand noch eine Verlängerung – im Bereich des Puckinger Sees – mit finanzieller Beteiligung durch die Gemeinde erfolgen kann“, sagt Puckings Bürgermeister Robert Aflenzer.

Puckinger See: Verlängerung der Lärmschutzwand kostet 330.000 Euro

Bei dieser Verlängerung müsste sich die Gemeinde mit einem Beitrag von etwa 330.000 Euro finanziell beteiligen. Eine gemeinsame Anstrengung aller Beteiligten ist dafür gefragt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.