24.04.2016, 10:01 Uhr

Im Galopp zum Zuckerhut

Victoria Max-Theurer und Beate werden beide ihr Kämpferherz in Rio beweisen. (Foto: Jacques Toffi)

Victoria Max-Theurer aus Kematen wird in Rio zum vierten Mal an Olympischen Spielen teilnehmen.

KEMATEN (nikl). Bezirksrundschau: Rio 2016 bedeutet für Sie die vierte Teilnahme an Olympischen Spielen: Gelassene Routine oder eine Herausforderung mit einer großen Portion Lampenfieber? Victoria Max-Theurer:

Es ist ein schönes Gefühl, wieder dabei sein zu dürfen. Olympia ist für uns Reitsportler ganz speziell, weil wir ja sonst nur unter uns sind. Wir sehen, dass wir Teil einer riesigen Sportfamilie sind. Dass damit auch das Medieninteresse viel größer ist als sonst, finde ich auch sehr positiv.

Und für mich ist es gut, dass ich schon zum vierten Mal dabei bin, weil es keine Fahrt ins Ungewisse mehr ist, sondern ich ungefähr weiß, was auf mich zukommt. Da ist alles eine Spur entspannter.

Wer wird zu den Olympischen Spielen nach Rio mitfahren?

Zu meinem Team gehören immer Papa und Mama, dazu ein Tierarzt und Simone Oss, die Pferdepflegerin von Beate (Stallname von Blind Date).

Wie verläuft die Vorbereitung nachdem bekannt wurde, dass sie fix qualifiziert sind?

Unser Saisonstart beim internationalen Turnier in Stadl-Paura war sehr gut, da waren wir schon viel besser als zuletzt in Salzburg. Das heißt, wir sind am richtigen Weg. Meine Stute Blind Date ist recht motiviert. Und damit das so bleibt, werden wir nicht mehr so viele Turniere gehen. Unser Heimturnier in Achleiten Anfang Juni ist fix, danach werden wir sehen.

Haben Sie sich schon mit dem Teilnehmerfeld auseinandergesetzt und Ziele gesteckt?

Also, ich war wirklich froh, dass ich über die Olympia-Rangliste einen Quotenplatz für Österreich holen konnte. Es war ein hartes Rennen in einer Gruppe, in der alle um ihr Leben geritten sind. Medaillenkandidatin bin ich keine, aber Beate und ich haben beide ein großes Kämpferherz und wir wollen so weit nach vorne wie möglich.

Welche Herausforderungen stehen bis zu Olympia in Rio noch auf dem Programm?

Wir werden viel arbeiten, die Linienführung unserer Kür zu Falco-Songs verfeinern und die weite Reise für Beate klug planen. Und das Wichtigste: Frisch bleiben und Spaß haben.

Wird Blind Date merken, dass es etwas Besonderes ist?

Natürlich merkt Beate das. Sie ist eine sehr freundliche und offene Dame mit viel Qualität. Sie ist eine feinfühlige Spitzensportlerin, die natürlich auch die Spannung merkt, wenn es zu einem großen Turnier geht.

Weitere Informationen zu Victoria Max Theurer findet man unter: www.max-theurer.com/index.php?id=304
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.