19.05.2016, 00:00 Uhr

Mode: Linzer kaufen gern umweltbewusst

"Alba Trousers" in perfektem Business-Schnitt aus Biobaumwolle von der englischen Marke People Tree, die als erstes Unternehmen weltweit das GOTs-Zertifikat erhalten hat. Erhältlich bei ECO Fashion in der Rainerstraße. (Foto: zoefotografie)

Ökofaire Shops aus Linz haben sich zur Interessensgemeinschaft "Ethical Fashion Linz" zusammengeschlossen und zeigen, wie stylisch bio sein kann.

Die Linzer interessieren sich immer mehr für ökofaire Kleidung. "In der Stadt hat sich diesbezüglich in den vergangenen Jahren sehr viel getan", so Sabine Zeller von Göttin des Glücks in der Herrenstraße. Das liegt zum einen an der Messe "WearFair", die stark zur Bewusstseinsbildung der Konsumenten im Bereich Fair Fashion beiträgt, aber auch daran, dass "die Linzer dem Thema sehr aufmerksam gegenübertreten und viel Wert darauf legen, wie ihre Kleidung produziert wird". Einen großen Anteil haben auch die Einzelhändler, die mit viel Liebe und Enthusiasmus ihre Shops leiten. Diese Händler in einem neuen, erfrischenden Rahmen zu präsentieren, war die Idee von Sabine Zeller und Xiling-Chefin Janna Binder.

Ökomode neu kennenlernen

Gemeinsam riefen die zwei Händlerinnen im Jänner 2016 die Interessengemeinschaft "Ethical Fashion Linz" ins Leben. Gründungs-Auftakt war die erste "Ethical Fashion Night" im Deep Space des Ars Electronica Centers, die bei den Linzern auf großes Interesse stieß. "Aufgrund der positiven Resonanz haben wir beschlossen, uns immer wieder etwas Neues auszudenken und die Linzer damit zu überraschen", kündigt Zeller an. Mit an Bord sind inzwischen zehn Shops, neben Göttin des Glücks und Xiling auch Masi, Maronski, ECO, Kleider machen Leute, Grüne Erde, Haut und Seele, Greenfeel und der Weltladen. Erste Planungen für eine neue Aktion im Herbst sind bereits im Laufen und werden in den kommenden Wochen auf der Facebook-Seite verraten.

Kleidung mit gutem Gewissen

Ein Grund, warum sich ökofaire Mode immer größerer Beliebtheit erfreut ist, weil man sich damit ein gutes Gefühl gleich mitkauft. "Es werden nur Naturmaterialien verwendet, in denen sich keine gesundheitsschädigenden Stoffe finden. Für die Herstellung wurde niemand ausgebeutet und die Qualität ist hervorragend. Die Kleidung hält viel länger und muss nicht ständig ausgetauscht werden – was auch nachhaltig fürs Geldbörsel ist. Lieber ein paar qualitativ hochwertige Sachen als ein Berg von Kleidern, die nach dreimaligem Tragen zum Wegschmeißen sind", erklärt Zeller die Vorteile.

Sommermode aus Naturmaterialien

Dennoch muss man auch bei Ökomode nicht auf Trends verzichten. "Derzeit findet man in den Linzer Ökoshops viele Trendpieces wie Jumpsuits, Culottes, aber auch Kleider in warmen Beerenfarben und tollen Mustern", weiß Zeller. Bei den Farben dominiert Weiß, das heuer oft auch in Kombination mit Schwarz zu sehen ist. Viele der Trend-Pieces sind aus Leinen, Tencel oder Hanf – "drei Naturfasern, die ideal für die wärmeren Jahreszeiten sind".
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.