14.07.2016, 00:00 Uhr

Gut betreut bei den Brüdern

2030 wird fast jeder dritte Oberösterreicher über 60 Jahre alt sein. Die optimale Betreuung finden sie bei den Barmherzigen Brüdern. (Foto: Barmherzigen Brüder)

2030 wird fast jeder dritte Oberösterreicher mindestens 60 Jahre alt sein. Um diese Patientengruppe gut betreuen zu können, hat sich das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Linz auf medizinische Schwerpunkte spezialisiert, um die Behandlung und Betreuung speziell von älteren Patienten in den Bereichen Gefäßgesundheit, Diabetes, Augengesundheit sowie der Versorgung von Schlaganfall optimal abzudecken.

Auf Gefäßgesundheit spezialisiert
Die Gefäßchirurgische Abteilung der Barmherzigen Brüder hat sich gemeinsam mit der Interventionellen Radiologie auf komplexe gefäßmedizinische Eingriffe spezialisiert. Neben der Therapie von Gefäßverengungen in den Beinen bzw. der Halsschlagader werden bereits 40% aller chirurgischen Eingriffe beim Aorten-Aneurysma in Oberösterreich bei den Brüdern in Linz durchgeführt.

Diabetes mellitus als Risikofaktor
Bei Gefäß- und Augenerkrankungen ist eine rechtzeitige Diagnose vor allem von Diabetes Typ 2 , also dem „Altersdiabetes“, von großer Bedeutung, denn das Risiko für Gefäßschäden steigt bereits im frühen Verlauf der Zuckerkrankheit.

Leitspital für Augenheilkunde
Als Oberösterreichs Leitspital in der stationären Versorgung von Augenerkrankungen sind die Barmherzigen Brüder Linz in Hinblick auf die Behandlung des Grauen Stars führend. Allein im letzten Jahr wurden über 5.400 Katarakt-Operationen durchgeführt. Zusätzlich zur bewährten operativen Versorgung mit einer Einstärken-Linse gibt es zusätzlich die Möglichkeit einer Behandlung mit besonderem Augenmerk auf Brillenlosigkeit nach der Operation.

Behandlung bei Schlaganfall
Ein wesentlicher Versorgungsauftrag der Abteilung Neurologie ist die Betreuung von Patienten mit akutem Schlaganfall. Die Abteilung verfügt über eine der größten Stroke Units Österreich (spezialisierte Abteilung für akuten Schlaganfall). Im Anschluss an die Akutphase erfolgt auch die Rehabilitation bei den Brüdern in Linz. Die Zusammenarbeit von Neurologie und Akutgeriatrie ermöglicht damit eine ganzheitliche Behandlung bei Schlaganfall. Somit konnten in den letzten Jahren rund 80% der Schlaganfall-Patienten wieder ein selbständiges Leben in den eigenen vier Wänden führen. Auch die operative Behandlung verengter bzw. verschlossener Halsgefäße erfolgt im Haus an der Gefäßchirurgischen Abteilung.

Die Augenoptik der Barmherzigen Brüder –
erweiterte Kompetenz rund ums Sehen.

Die Augenoptik der Barmherzigen Brüder ist direkt an das Krankenhaus angebunden. Sowohl durch die räumliche Nähe zur Augenabteilung als auch die abteilungsübergreifende Zusammenarbeit profitieren speziell ältere Menschen mit bereits bestehenden Augenerkrankungen.
Wie bei vielen Augenerkrankungen wird auch bei der Behandlung des Grauen Stars dem Patienten ganzheitliche „Augengesundheit unter einem Dach“ geboten. Ob Simulation des Sehens vor einer Katarakt-Operation oder vorrübergehende Interimsgläser nach dem Eingriff.

Institut für Spezialsehhilfen
Wenn aufgrund einer bleibenden Sehschwäche (durch Augenerkrankungen wie altersbedingter Makuladegeneration, diabetisch bedingte Netzhautveränderungen u.ä.) eine Sehhilfe wie Brille oder Kontaktlinse nicht mehr reichen sollte, bietet das Institut für Spezialsehhilfen Alternativen. Geführt wird das Institut durch Ärzte und Orthoptistinnen der Sehschule sowie Optiker der Augenoptik.


Neuer Wohnkomfort im
Seniorenheim Franziskusschwestern

Seit 2007 ist das Seniorenheim der Franziskusschwestern im Linzer Stadtteil Keferfeld Teil der über 30 provinzweiten Gesundheits- und Sozialeinrichtungen der Barmherzigen Brüder. Erst im Mai dieses Jahres erfolgte nach jahrelanger Generalsanierung die Neueröffnung des Traditionshauses.

Wohnkomfort, Gemeinschaft und modernste Pflegekonzepte prägen den Stil des Hauses. So stehen den Bewohnerinnen und Bewohnern seit dem Umbau freundliche Wohneinheiten, großzügige, helle Aufenthaltsräume und ein weitläufiger Garten für gemeinsame Aktivitäten und geselliges Beisammensein zur Verfügung. Wer möchte, kann täglich die Hl. Messe der Franziskusschwestern in der wunderschönen, lichtdurchfluteten Kapelle mitfeiern. Friseur, Fußpflege und ein neu errichtetes „Kaffee“ ergänzen das Angebot für die rund 120 Bewohnerinnen und Bewohner.
Gern besucht wird die tägliche Nachmittagsbetreuung „Spaß am Nachmittag“ oder der abendliche „Seniorenclub“. Gemeinsames Singen, Spielen, Handarbeiten und vieles mehr bieten tägliche Abwechslung.

Individuell ist auch die Ausrichtung im Bereich Pflege. „Das oberste Ziel unserer Arbeit mit und für die BewohnerInnen ist deren Leben Ziel und Inhalt zu geben“, erklärt Pflegedirektorin Monika Sick. Aufgrund der steigenden Anzahl der an Demenz erkrankten Bewohnern und Bewohnerinnen war es nötig, ein eigenes Pflegemodell (nach Prof. Erwin Böhm) zu implementieren.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.