28.04.2016, 09:53 Uhr

Erster Pflegling mit österreichischem Ring markiert

© Heidi Kurz
Erster Pflegling der Greifvogel- und Eulenschutzstation OAW des Naturschutzbundes Oberösterreich mit österreichischem Ring markiert und erfolgreich ausgewildert!

Wegen eines SH-Traumas und einer Flügellähmung kam am 18. April 2016 ein erwachsenes Waldkauz-Männchen an die Greifvogel- und Eulenschutzstation OAW des Naturschutzbundes Oberösterreich. Nach schneller Genesung durch optimale Verpflegung von Betreuer Konsulent Reinhard Osterkorn wurde die häufigste Eule Europa’s am 21. April von Mag. Heidi Kurz mit einem österreichischen Ring markiert und am nächsten Tag am Fundort in Schiedlberg bei Steyr von Frau Dr. Lehner wieder in die Freiheit entlassen. Der Waldkauz trägt ab jetzt einen Aluminiumring mit der Codierung „H000251“ und der Aufschrift „WIEN KLIVV.AT AUSTRIA“ am rechten Bein.

Vogelberingung ist ein wichtiges Mittel um Daten zum Zustand der Wildvögel und ihren Wanderbewegungen zu erheben. Bisher wurde in Österreich mit deutschen Markierungsringen gearbeitet. Durch die Kennzeichnung „KLIVV.AT AUSTRIA“ ist nun 103 Jahre nach der ersten Beringung eine internationale Zuordnung zu einer heimischen Beringungs- und Forschungsstation möglich.

Die Aufschrift „KLIVV.AT“ verweist dabei auf die Webadresse der Österreichischen Vogelwarte, die ihren Sitz am Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung der Veterinärmedizinischen Universität Wien hat. Der Fund oder die Sichtung eines beringten Vogels kann so unkompliziert an die Mitarbeiter der Österreichischen Vogelwarte gemeldet werden. Dank der neuen österreichischen Ringe ist ab jetzt über die Landesgrenzen hinweg sofort ersichtlich, dass ein Vogel in unserem Land beringt wurde, so Heidi Kurz vom Naturschutzbund.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.