01.04.2016, 13:00 Uhr

Arbeitslosigkeit in Oberösterreich wieder gestiegen

42.913 Oberösterreicher im März als arbeitslos gemeldet – um 2,2 Prozent mehr als im Februar.

Viele Jahre war Oberösterreich bundesweit die Nummer 1 als Land mit der niedrigsten Arbeitslosenrate. Der vergangene März zeigte mit 6,4 Prozent einmal mehr, dass Oberösterreich deutlich hinter Salzburg (5,3%), Vorarlberg (5,6%) und Tirol (6,0%) zurückgefallen ist. Österreichweit beträgt die Arbeitslosenquote 9,4 Prozent.

Mehr Frauen arbeitslos gemeldet aber weniger Männer

Konkret waren Ende März 2016 in Oberösterreich 42.913 Personen als arbeitslos vorgemerkt, davon 17.995 Frauen und 24.918 Männer. Gegenüber dem Vorjahresmonat bedeutet das einen Anstieg von 906 Arbeitslosen (+2,2 %). Dieser ergibt sich aus der Zunahme der weiblichen Arbeitslosen (+998, +5,9%). Bei den Männern gibt es hingegen einen Rückgang von 92 Arbeitslosen (-0,4%).
Landeshauptmann Josef Pühringer und Wirtschafts-Landesrat Michael Strugl bekräftigen, dass in Oberösterreich weiterhin mit einer aktiven Arbeitsmarktpolitik gegen die steigende Arbeitslosigkeit angekämpft werde. Strugl hat am 13. April zu einem OÖ. Arbeitsmarktgipfel geladen: „Hier geht es darum, alle Kräfte zu bündeln und neue Ansätze zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels zu finden.“
Am Gipfel werden Vertreter/innen des Arbeitsmarktservice OÖ, der oö. Sozialpartner und des Sozialministerium-Service in OÖ teilnehmen. „Ziel der Beratungen ist unter anderem, Wege zu finden, wie offene Stellen rascher besetzt werden können und die betriebliche Qualifizierung noch besser funktionieren kann. Auch die Herausforderungen für den Arbeitsmarkt durch das Flüchtlingsthema werden diskutiert“, so Strugl.

Arbeitslosigkeit hoch trotz Rekordbeschäftigung

In Oberösterreich waren Ende März 2016 631.000 Personen als unselbstständig beschäftigt gemeldet. Das bedeutet einen Anstieg von 9.523 Personen (+1,53%) zum Vorjahresmonat und damit neuerlich Rekordbeschäftigung in unserem Bundesland.

Jugendarbeitslosigkeit leicht gesunken – mehr Ältere ohne Arbeit

Die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen verringert sich auch im März leicht (-376 Personen, -5,5%) auf insgesamt 6.399 Jugendarbeitslose. Gestiegen ist hingegen die Arbeitslosigkeit bei den über 50-Jährigen (+913, +8,5%) gegenüber dem Vorjahresmonat. Sowohl bei den Jugendlichen, als auch bei den über 50-Jährigen gibt es in Oberösterreich eine Arbeitslosenquote von 6,7 Prozent. Bei den Jugendlichen liegt OÖ weiterhin auf Rang vier. Einen Rang verbessern konnte sich unser Bundesland hingegen bei den über 50-Jährigen – auf Rang drei innerhalb der Bundesländer.

Deutliche Zunahme bei offenen Stellen

Im März hatten wir in Oberösterreich 10.606 gemeldete offene Stellen. Gegenüber dem Vorjahresmonat bedeutet das eine deutliche Steigerung (+4.715, +80,0%). Österreichweit gibt es ebenfalls einen Anstieg von 10.512 Stellen (+40,0%).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.