03.07.2016, 00:18 Uhr

Bezirks - Schützentreffen St. Michael

Im Rahmen der Feierlichkeiten zu “600 Jahre Markterhebung St. Michael”,gab es am Samstag Nachmittag (2.Juli) ein Bezirks-Schützentreffen. Neben mehreren Lungauer Schützen und Bürgergarden mit ihren Musikkapellen, waren auch steirische Gäste aus Ranten anwesend, sowie die Blasmusik und Bürgergarde der Partnergemeinde Bad Leonfelden, aus dem Mühlviertel in Oberösterreich. Und damit der St. Michaeler Samson nicht so alleine ist, haben sich auch noch jene aus Mauterndorf, Mariapfarr und Tamsweg zu der Veranstaltung gesellt! Aber nur kurz, denn, nachdem sich der Festzug durch den ganzen Markt zum Postplatz herunter bewegt hat, wo der Festakt stattfand, sah man schon von weitem wie sich Regen näherte. Da musste man die Riesenfiguren lieber rasch ins trockene bringen. Und auch die Schützen, Ehrengäste und Blasmusiker sollten nicht allzu nass werden! Drum hatten die Vereine ihre Ehrendamen gleich schon dabei, hat man zackiger als sonst Meldung gemacht, die Ehrengäste schneller als sonst begrüßt und auch der Hochwürdige Hr. Pfarrer Mathias Kreuzberger war in Eile!

Dabei stellte sich heraus das unser Pfarrer Wunder vollbringen kann! Er hat sich nicht lange mit Predigen und Levitenlesen aufgehalten, sondern nur der ganzen Gesellschaft seinen Segen gegeben – und dann nix wie weg! Es fing schon an zu regnen! Also “....habt Acht" – und im Laufschritt Marsch ins Festzelt!
Und nach nur einer Alibi – Defilierung hat gleich die erste Gruppe, nämlich jede der Partnergemeinde Bad Leonfelden, die Ehrengäste mitgenommen, unter denen sich, neben dem Obmann der “Lungauer Volkskultur” Edi Fuchsberger, unter anderem auch mehrere Bürgermeister, Schützenvereinsfunktionäre, all drei Lungauer Landtagsabgeordneten, sowie die Bezirkshauptfrau Michaela Rohrmoser und der Finanzlandesrat Christian Stöckl befanden!

Wie sich herausstellte etwas zu früh! Denn – oh Wunder – der Segen des Pfarrers wurde erhört! Vermutlich dachte der liebe Gott irrtümlich, sein irdischer Diener wolle den Regen vertreiben und hat diesem Wunsch entsprochen und es erst über Thomatal regnen lassen! Aber bis des Pfarrers Segen also wirksam wurde, war es schon zu spät. Da saß schon alles im Festzelt! Und Sie kennen ja das eiserne Naturgesetz! Sobald ein Verein, egal welcher – und erst recht Schützen und Blasmusikanten – erst mal in einem Festzelt sind, kann man sie von dort nicht mehr heraus bringen! Egal wie das Wetter ist!
1
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.