23.06.2016, 10:54 Uhr

Geologiestudentin aus China geriet in alpine Notlage in Muhr

MUHR. Gestern, 22. Juni 2016, geriet eine 20-jährige chinesische Geologiestudentin im Gemeindegebiet von Muhr im Bereich des Albertbiwak/Schmalzscharte (Seehöhe 2.444 m) aus Erschöpfung in Bergnot. Darüber informierte die Polizei. Per Mobiltelefon verständigte sie gegen 17:20 Uhr die Rotkreuzzentrale Zell am See. Da der genaue Erschöpfungsgrad der Anzeigerin nicht bekannt war, und um einen mehrstündigen Aufstieg bzw. mühevollen Abstieg bei Dunkelheit zu verhindern wurde zur Bergung ein Hubschrauber der Flugeinsatzstelle Salzburg angefordert. Die Besatzung des Polizeihubschraubers "Libelle" und 2 Bergrettungsmänner konnten die Studentin unverletzt bergen und um 18.30 Uhr sicher ins Tal bringen. Von der Bergrettung Muhr waren fünf Männer im Einsatz.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.