05.04.2016, 17:00 Uhr

Österreich und seine Geschichte mit den Ohren erleben

Die Geehrten mit Kapellmeister Florian Ernst (2. v. li.) und Obmann Markus Kendlbacher (re.). (Foto: TMK Ramingstein)
RAMINGSTEIN. Österreich und seine Geschichte: mit diesen Worten könnte man das heurige Frühlingskonzert der TMK-Ramingstein am Jagglerhof beschreiben. 2016 steht ganz im Zeichen von historischen Ereignissen. Salzburg feiert seine 200-jährige Eingliederung in Österreich. Österreich blickt auf seine erste urkundliche Erwähnung vor genau 1.020 Jahren zurück, denn im Jahr 996 wurde "Ostarrichi" erstmals genannt.

Das Programm

Von diesen Feierlichkeiten inspiriert, stellte Ramingsteins Kapellmeister, Florian Ernst, sein diesjähriges Programm zusammen. Zu Beginn des Abends erklang der Marsch „Hoch Habsburg“ von Johann Kral, gefolgt von „Austria“, einer Ouverture von Hans Schmid, welche geprägt ist, von Trompetensignalen, schnellen Klarinettenläufen und der einprägenden Melodie von „O du mein Österreich“. Als drittes Werk stand der Konzertwalzer „Sagen aus Alt-Innsbruck“ auf dem Programm sowie das schwungvolle Stück „Zimmermannpolka“, eine Solo für Tenorhorn und Bariton, welche eindrucksvoll und mit viel Eleganz von Stefan Pagitsch und Bernhard Kendlbacher zum Besten gegeben wurde. Als Schlussstück des ersten Teil des Abends erklang der imposante Marsch „Textilaku“ bevor mit „Fanfare, Canto & Danza“, einer Suite in drei Sätzen von Fritz Neuböck, die zweite Hälfte des Konzertabends eingeleitet wurde. Die nächsten Programmpunkte ertönten mit dem temperamentvollen und dynamischen spanischen Capriccio „Cataluna“ von Llano und der wundervoll gehaltenen Polka „Ein halbes Jahrhundert“. Mit den bekannten Melodien der Winnetou-Reihe gedachte die TMK-Ramingstein an dem im vorigen Jahr verstorbenen Schauspieler Pierre Brice, welcher durch seine Darstellung des Apachenhäuptlings in zahlreichen Filmen Weltruhm erlangte. Zum Abschluss des Konzertabends zeigte die Musikkapelle mit dem „Tango Surprise“ von Luigi di Ghisallo noch eine meisterliche Darbietung in argentinischen Rhythmen.

Ehre, wem Ehre gebührt

Neben den musikalischen Höhepunkten wurden auch einige Musikerinnen und Musiker geehrt. Corina Wieland wurde neu in die Musikkapelle aufgenommen. Das Leistungsabzeichen in Silber erhielten Dominik Pacher und Annalena Zechner. Für seine zehnjährige Mitgliedschaft wurde Stefan Zechner mit der Ehrenmedaille des Salzburger Blasmusikverbandes in Bronze ausgezeichnet. Richard Pacher, langjähriges Mitglied des Vorstandes, ist an diesem Abend mit der Dankesmedaille in Silber geehrt worden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.