22.03.2016, 18:30 Uhr

Das passiert in der Landesklinik Tamsweg bis 2019

LAbg. M. Sampl (ÖVP): "Der Umbau wird nicht immer angenehm sein, doch die medizinische Leistung bleibt uneingeschränkt!"

Der Landtagsabgeordnete Sampl erläutert die Umbauphasen, die bereits gestartet sind.

TAMSWEG. "Die Maßnahmen in der Landesklinik Tamsweg werden jetzt konkreter", sagt der Lungauer Landtagsabgeordnete Manfred Sampl und fährt fort: "Es wird keine einfache Zeit, sowohl für das Personal als auch für die Patienten, werden. Doch eines ist klar: die medizinische Versorgung ist auch während der Bauarbeiten, die bei laufendem Betrieb stattfinden, zu hundert Prozent gewährleistet! Gleichzeitig bitte ich um Verständnis, wenn es das eine oder andere Mal zu Unannehmlichkeiten kommen sollte. Wir müssen umbauen, sonst hätten wir spätestens in fünf Jahren ein Riesenproblem." Während der Bauarbeiten sollen 84 Betten zur Verfügung stehen, danach komme es zu einer Erhöhung auf 105. Sampl: "Wesentliche Teile des Hauses werden im Zuge der Bauarbeiten auf den Rohbauzustand zurückgeführt und dann neu errichtet – außer jene Abschnitte, in welche in den letzten Jahren investiert wurde. Mein Dank richtet sich an alle Projektbeteiligten, insbesondere an die Mitarbeiter vor Ort – alle leisten hervorragende Arbeit."

Das passiert bis Oktober 2016

In der aktuellen "Phase 0" werden die Behördenverfahren abgewickelt, die im Mai 2016 abgeschlossen sein sollen. Zudem finden Schulungsmaßnahmen für das Klinikpersonal statt. Die zurzeit leerstehende Räume werden für Dispositionszwecke gebraucht. Im Sommer soll mit den Innen-Abrucharbeiten im dritten Obergeschoss von den vier im Haus befindlichen Stockwerken gestartet werden sowie im Altbau (Ostflügel).

Oktober 2016 bis August 2017

In "Phase I", von Oktober 2016 bis August 2017, soll der Neubau der Palliativstation, Aktutgeriatrie sowie der Technikräume rund um die OPs und der Verwaltung beginnen. Auch die Hälfte der OP-Bereiche wird neu gebaut. Zwei OPs bleiben in dieser Zeit für den alltäglichen Betrieb geöffnet. Sampl führt ein aus seiner Sicht positives Beispiel dieser Phase an: "In der Palliativ, wo fünf Plätze zur Verfügung stehen werden, wird es künftig nur noch Einbettzimmer geben."

August 2017 bis März 18

In "Phase II" werden dann die restlichen OP-Bereiche umgebaut. Zudem erfolgen die Bauarbeiten in der Tagesklinik und im Aufwachbereich. Neu gebaut werden auch der Schockraum und die Rettungsvorfahrt.

März 2018 bis September 2018

In "Phase III" wird der Bereich der SGKK aufgearbeitet. Auch sollen Ordinationen für eingemietete Ärzte (bevorzugt Fachärzte) entstehen, welche die Klinik-Infrastruktur zu günstigen Preisen mitnutzen können. "Es soll am Ende des Tages ein echtes Gesundheitszentrum im Lungau sein", so Sampl.

September 2018 bis Feber 2019

Die "Phase IV" wird sich dem Umbau des Ambulanzbereiches samt Anmeldung widmen. Neu gebaut wird dann auch der Bereich der physikalischen Medizin.
"Am Ende des Tages werden 105 Betten in 37 Zimmern, zusätzlich die Tagesklinik plus der IMCU in der Landesklinik Tamsweg vorhanden sein", freut sich Sampl auf das Jahr 2019. "Der Schwerpunkt wird auch nicht mehr auf 4/5-Bettzimmern, sondern auf 2/3- Bettzimmern liegen", ergänzt der Landtagsabgeordnete. "2019 bekommen wir ein modernes, übersichtlichen Krankenhaus mit zentraler Anmeldungsstelle und klar strukturierten Abteilungen. Zudem wird es 20 zusätzliche Parkplätze für Patienten bzw. Besucher am bestehende Areal geben", ergänzt Sampl und schließt: "Das Land spart am Standort nicht ein, vielmehr wird investiert, nämlich über 23 Mio. Euro in den Umbau bis 2019!"
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.