20.04.2016, 10:18 Uhr

Auf Europas Spuren in der Stadt

Katharina Moser will den Wienern Europa näherbringen: "Wir begegnen tagtäglich den Spuren anderer Kulturen." (Foto: Andreas Edler)

Von Polen bis Spanien: Katharina Moser lädt mit "Route 28" zur Europareise mitten in Wien. Vier bz-Leser können dabei sein.

WIEN. Begonnen hat alles wohl irgendwie in Madrid. Bei einem Auslandsjahr, in einer WG mit acht Menschen aus sieben Nationen. Da ist in Katharina Moser die Leidenschaft für Europa erwacht. "Ich habe gemerkt, dass Vielfalt Freude bereiten kann, dass es eine Bereicherung ist."

Das klingt kitschiger, als es ist. Denn Moser hat ihre Leidenschaft zum Geschäftsmodell gemacht. Die 32-Jährige entwarf ein Europa-Kartenspiel, schrieb ein Buch über junge Europäer in Österreich – und im Vorjahr wagte sie sich mit ihrer Europa-Agentur "Mosaik" in die Selbstständigkeit. Ihr Ziel: das Thema Europa "emotional zu kommunizieren". Der Weg zu ihrem neuesten Projekt war da nicht mehr weit.


Bei einem Mittagessen kam sie mit einem Bekannten auf Schnitzeljagden zu sprechen. Und die Idee war geboren. Eine Art Schnitzeljagd, eine Europareise durch Wien. "Wir begegnen tagtäglich den Spuren anderer Staaten und Kulturen in Wien, ohne es überhaupt zu merken", sagt Moser. "Wer weiß schon, warum der Schwedenplatz eigentlich Schwedenplatz heißt? Oder dass der Ballhausplatz in seinem Namen an den spanischen Kaiser erinnert, der den Ballsport nach Wien brachte?"

Die europäischen Spuren in unserer Stadt will sie nun mit "Route 28", einem eintägigen Event am 29. April, sichtbar machen. Im Zentrum stehen Menschen, Geschichten und Orte – altbekannt und in Vergessenheit geraten oder auch neu und überraschend, an mehreren Stationen in der Stadt verteilt.

Ein Vorgeschmack? Die Teilnehmer kochen polnische Pierogi, genießen britische Comedy – und erfahren einiges über die Wurzeln Draculas und Rumänen in Wien. Auch Spanien und Schweden werden eine Rolle spielen.

Dass Europa in Österreich bei vielen nicht gut angeschrieben ist, weiß Moser. "Eh nirgends", sagt sie. "Ein Grund mehr, sich darüber Gedanken zu machen, wie wir damit klarkommen."

Offen steht die Veranstaltung dieses Jahr nur einem exklusiven Kreis. (Für bz-Leser gibt es zweimal zwei Karten.) Die Tour am 29. April ist quasi die "Generalprobe" für 2017. Dann mit noch mehr Ländern. Natürlich will sich Moser nicht auf Wien beschränken: "Ich will das Format in andere Städte tragen."

Übrigens: Der Schwedenplatz erhielt seinen Namen als Dank für die Hilfe Schwedens nach dem Ersten Weltkrieg.

Zu gewinnen

Für bz-Leser sind zweimal zwei Tickets für die kostenlose Teilnahme an "Route 28" reserviert, die unter den ersten Einsendungen verlost werden. Einfach rasch ein E-Mail mit dem Betreff "bz-Gewinnspiel Route 28" an event@route28.eu senden. Alle Infos gibt es unter www.route28.eu
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
2 Kommentareausblenden
6
Johann Michels aus Leopoldstadt | 21.04.2016 | 11:28   Melden
1.020
Christoph Schwarz aus Land Wien | 21.04.2016 | 11:32   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.