04.05.2016, 08:00 Uhr

„Regional & frisch ist uns wichtig“

Wollen sich regional ernähren: Mutter Martina Degasperi-Wanek und ihre Kinder Tabea, David und Jonathan mit Hund Celentano

Die Bezirksblätter Burgenland starten diese Woche die Initiative „Wir essen burgenländisch“.

ANTAU. Ist es möglich, sich über einen längeren Zeitraum nur von Lebensmitteln burgenländischer Herkunft zu ernähren? Die Bezirksblätter Burgenland wollen diese Frage mit Hilfe von sechs Familien beantworten. Sie sollen versuchen, sechs Monate lang beim Lebensmitteleinkauf und beim täglichen Essen möglichst auf burgenländische Produkte zurückzugreifen.
Die Familien berichten über ihre Erfahrungen regelmäßig auf www.meinbezirk.at/burgenland sowie jede Woche in der aktuellen Bezirksblätter-Ausgabe. Im Bezirk Mattersburg wagt die Familie Degasperi-Wanek aus Antau das „regionale Experiment“.

„Bin offen für Neues“

„Als leidenschaftliche Köchin bin ich immer offen für Neues, möchte mich der Herausforderung stellen und freue mich schon, von meinen Erfahrungen zu berichten, wie leicht oder schwierig es ist, regionales, gesundes und frisches Essen auf den Tisch zu bringen“, erläutert Martina Degasperi-Wanek, warum sie gemeinsam mit Sohn Jonathan (20), Tochter Tabea (14) und Sohn David (17) das „Abenteuer“ ab sofort in Angriff nimmt.

Tipps von Lesern gefragt

„Den Anfang haben wir gemacht. Ich versuche immer öfter unseren Greißler im Ort aufzusuchen, dem es sehr wichtig ist, regionale Waren anzubieten. Das Fleisch kaufen wir nur beim Fleischer im Nachbarort, weil es einfach anders, einfach gut schmeckt. Beim Obst und Gemüse haben wir noch Nachholbedarf und wären über Tipps sehr dankbar“, ruft Mutter Martina die LeserInnen auf.

Gemüse aus dem Garten

„Für mich ist es sehr wichtig, meinen Kindern die Liebe zum eigenen "Garteln" nahe zu legen. Im Teenageralter ist das ein bisschen schwierig, aber ich hoffe, dass sie, so wie ich, irgendwann selbst Tomaten, Paprika, Zucchini usw. anpflanzen“, so der Wunsch der fürsorglichen Mutter.

Unterstützung von LR Dunst

Die Initiative „Wir essen burgenländisch“ wird von Familienlandesrätin Verena Dunst unterstützt. „Kinder sind unsere Zukunft und all das, was wir in unsere Jüngsten investieren, ist sehr gut angelegt. Deshalb ist mir Bewusstseinsbildung bei Familien sehr wichtig. Bewusste Ernährung von regionalen Produkten bringt viele Vorteile für die Gesundheit, die Umwelt und auch fürs Geldbörsel. Wir wollen nun einen Schritt in die Praxis wagen und herausfinden, mit welchen Herausforderungen unsere Familien konfrontiert werden, wenn sie sich von regionalen Produkten ernähren wollen.“

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.