30.05.2016, 07:56 Uhr

Von der Euphorie zur Erkenntnis

Martina Degasperi-Wanek hegt und pflegt ihren hauseigenen Kräutergarten. (Foto: Privat)

Vergangene Woche gestaltet sich der „regionale“Einkauf sehr schwierig

ANTAU. „Da ich zur Zeit an einer Weiterbildung teilnehme die doch einiges an Zeit beansprucht, war ich gezwungen in den größeren Supermärkten einkaufen zu gehen. Und hier folgt die Ernüchterung. Merkur bietet bei Obst und Gemüse eine gut Kennzeichnung, die Produkte kommen aber meistens aus dem schönen Niederösterreich“, berichtet Martina Degasperi-Wanek.

Schlechte Auszeichnung

Doch auch von anderen Supermärkten zeigt sich Degasperi-Wanek enttäuscht, die sich eine genauere Auszeichnung woher die Produkte kommen wünscht.: „Beim Spar steht überhaupt nur kommt aus Österreich, ebenso bei Hofer. Bei Grundnahrungsmittel sehe ich keine Chance auf burgenländische Produkte. Auch nicht bei den Milchprodukten.

„Suche natürlich weiter“

Selbst vom Eisenstädter Bauernmarkt, wo durchwegs regionale Produkte angeboten werden, zeigt sich Martina Degasperi-Wanek enttäuscht: „Ich dachte mir, dass dieser Markt doch größer wäre. Schade ich glaube da kann man sicher mehr daraus machen. Aber keine Sorge natürlich bin ich weiter auf der Suche nach regionalen Produkten werde dann wieder berichten.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.