22.06.2016, 07:00 Uhr

"Es war schon außergewöhnlich"

SV Mattersburg-Coach Ivica Vastic gilt als ältester EM-Torschütze aller Zeiten. (Foto: www.svm.at)
SV Mattersburg-Trainer Vastic erlebte die EM 2008 als Karrierehighlight

MATTERSBURG (O.Frank). 12. Juni 2008, Wiener Ernst Happel-Stadion – Ivica Vastic verwandelt im EM-Spiel gegen Polen einen Foul-Elfmeter eiskalt zum 1:1-Endstand, kürt sich mit knapp 39 Jahren zum ältesten Torschützen bei einer Europameisterschaft. Auch knapp 3.000 Tage später ist dieser Treffer beim jetzigen SV Mattersburg-Trainer nicht in Vergessenheit geraten. Der 46-Jährige über das österreichische Premierentor bei einer Heim-EM, über die damalige Nationalelf und die Zielsetzung für den SV Mattersburg in der neuen Bundesliga-Saison.

Vastic ältester EM-Torschütze
„Es ist inzwischen sehr viel passiert. Allzu große Erinnerungen an die EM in Österreich habe ich nicht mehr“, hält Ivica Vastic fest. Dennoch ist der gebürtige Kroate weiterhin ältester EM-Torschütze aller Zeiten. „Für mich war es damals außergewöhnlich, dass ich mich mit fast 39 Jahren noch mit den besten Fußballern Europas messen konnte!" Im 2. Gruppenspiel der EM 2008 kam Vastic beim Stand von 0:1 in Min. 64 für Roland Linz ins Spiel. Die Torchancen waren spärlich, bis Sebastian Prödl im Strafraum gefoult wurde. Ivica Vastic übernahm die Verantwortung und erzielte per Penalty in der 93. Min. den 1:1-Endstand. Und es war der letzte Auftritt des SVM-Trainers im ÖFB-Trikot – beim 0:1 gegen Deutschland wurde Vastic von Teamchef Hickersberger nicht eingesetzt. Österreich schied aus der EM auf heimischem Boden aus. Einen Vergleich zu der aktuellen EM-Elf in Frankreich ("Österreich hat gute Chancen, ins Achtelfinale zu kommen, aber man sieht, dass sich auch große Mannschaften schwer tun") will Ivica Vastic nicht ziehen. „Das ist schwer zu vergleichen. Wir spielten damals keine Qualifikation. Die jetzige Mannschaft ist durch die Qualifikationsspiele erst richtig zusammengewachsen!“ Anders als damals. Denn Teamchef Josef Hickersberger sorgte für eine legendäre Aussage: „Ich habe nicht die Besten, sondern die Richtigen nominiert!“ Später nahm Hickersberger diese Aussage zurück.

"Es gibt keine Transferkracher"
Vastic nahm diese Aussage damals locker hin und konzentriert sich heute auf die Saisonvorbereitung seines SV Mattersburg für die Punktejagd in der tipico-Bundesliga. „Wir haben in der abgelaufenen Saison sehr gute Phasen gehabt. Die schlechten Phasen versuchen wir nun mit einer gezielten Vorbereitung zu minimieren“, so Vastic, der auch verrät: „Transferkracher wird es bei uns keine geben."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.