29.08.2016, 15:43 Uhr

Bezirk Melk: Getränke mit 100 Euro "Blüten" bezahlt

Verteidiger Peter Schobel konnte die Haftstrafe für den 17-Jährigen nicht abwenden. (Foto: Ilse Probst)

Zwei Schüler, einer davon aus dem Bezirk, bezahlten mit Falschgeld. Jetzt mussten sie vor den Richter.

BEZIRK. Erst dem fünften Kellner eines St. Pöltner Szenelokals fiel auf, dass zwei Schüler, einer aus St. Pölten, der andere aus dem Bezirk Melk, am 7. Februar 2016 ihre Getränke mit gefälschten 100 Euro-Scheinen bezahlten und das „echte“ Wechselgeld ihrer relativ geringen Konsumationen einsteckten. Am Landesgericht St. Pölten mussten sich die beiden 17-Jährigen nun vor einem Jugendschöffensenat verantworten.

Melker "gesteht" Tat

Beide Burschen waren bereits bei den polizeilichen Einvernahmen umfassend geständig. Der Hauptangeklagte aus Melk, der eine Schule in St. Pölten besucht, erklärte, er habe Anfang 2015 fünf Einhunderter kopiert und sie zurechtgeschnitten. Unglaubwürdig für Richter Markus Grünberger war dabei die Aussage, dass er das Falschgeld damals nicht verwenden wollte.

Im Februar dieses Jahres erzählte er seinem Schulkollegen von seinem „Reichtum“ und überließ diesem drei Scheine. Jeweils mit einem Hunderter bezahlten sie bei vier verschiedenen Kellnern ihre Getränke, bis schließlich der St. Pöltner mit dem fünften Schein aufflog.

Bewusste Bezahlung

Es gäbe nichts zu beschönigen, meinte Verteidiger Peter Schobel. „Meinem Mandanten war bei der Übernahme der Scheine und dem Versuch damit Getränke zu bezahlen voll bewusst, dass es sich um Falschgeld handelt“, erklärte er, wies aber gleichzeitig auf die Milderungsgründe wegen des vollen Geständnisses, der Unbescholtenheit, sowie der Schadensgutmachung hin.

Der Schöffensenat quittierte dies mit einer Diversion, wonach der Bursche bei 120 Stunden Sozialleistungen sein kriminelles Verhalten überdenken soll. Der Fälscher wurde zu einer bedingten Freiheitsstrafe von fünf Monaten verurteilt, wobei es für dieses Delikt bei Erwachsenen bis zu zehn, bei Jugendlichen bis zu fünf Jahren Haft kommen könnte. Neben den Milderungsgründen kam bei dem Melker erschwerend dazu, dass er seinen Schulkollegen zur Tatbegehung verführt habe. Sowohl Staatsanwalt Michael Lindenbauer, als auch der Melker nahmen das Urteil an. Es ist daher rechtskräftig.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.