07.06.2016, 13:20 Uhr

Gigantische Erdbewegungen beim A5 Weiterbau

Roland Freh (Granit), Verkehrslandesrat Karl Wilfing, GF Roman Esterbauer (Hinteregger Bau), Christian Musil (Asfinag). (Foto: Land NÖ)

Baustellenbesichtigung mit LR Karl Wilfing – Baulos 4 derzeit am schnellsten unterwegs

Höhere Lebensqualität und mehr Verkehrssicherheit – dafür steht die A 5 zwischen Schrick und Poysbrunn. Mit April 2015 startete der Weiterbau der Weinviertler Autobahn. Rund 300 Millionen Euro investiert die ASFINAG in dieses bedeutende Straßenbauprojekt in Niederösterreich. Bei einer Baustellenbesichtigung mit den bauausführenden Firmen des Loses 4, die ARGE Hinteregger und Granit, überzeugte sich Landesrat Karl Wilfing selbst vom Fortschritt des Bauprojekts.

„Der Fortschritt des Weiterbaus der A5 ist beeindruckend. Im Baulos 4 werden 14 Brückenkonstruktionen errichtet, deren Fundamente großteils schon stehen. Derzeit wird das Erdreich bewegt, um die Niveauangleichung für den Unterbau zu erreichen. Ich bin davon überzeugt, dass der Zeitplan halten wird und wir Ende 2017 wie geplant die Autobahn in Betrieb nehmen können“, so Wilfing.

Es wurden und werden gewaltige Erdmassen beim Weiterbau in Bewegung gebracht, der Rauminhalt des Bodenaushubmaterials beträgt beträchtliche 5,7 Mio. m³. Dieses Aushubmaterial wird zur Gänze für Straßendämme, Lärmschutzdämme oder Geländemodellierungen in den einzelnen Baulosen verwertet. Die Gesamtmenge des Erdaushubs beträgt somit mehr als 2 Mal die Cheops-Pyramide (2,6 Millionen m³ = Volumen der Cheops-Pyramide, Seitenlänge 230,33 m, Höhe 146,59 m). Das sind ca. 500.000 Fuhren für die Kipp LKW, was nahezu unvorstellbare Dimensionen darstellt.

Das Autobahnteilstück von Wilfersdorf Nord nach Walterskirchen, das Baulos 4, ist als erstes reines Autobahnteilstück in Angriff genommen worden, da hier die meisten Brücken zu bauen sind, der Abschnitt ist 7,4 Kilometer lang. Die Arbeiten an diesem Teilstück werden seit 26. August 2015 von der Arbeitsgemeinschaft G. Hinteregger & Söhne Baugesellschaft m.b.H. / Bauunternehmung Granit Ges.m.b.H. ausgeführt. „Die Arbeiten sind voll im Gange, 1,7 Mio. m³ an Boden werden allein in diesem Teilabschnitt abgetragen“, erläutert Geschäftsführer Roman Esterbauer von Hinteregger Bau. Die in diesem Abschnitt abgetragenen Erdmassen werden für den Weiterbau der nächsten Hauptbaulose verwendet. Weiters werden in diesem Teilstück 7 Stk. Gewässerschutzanlagen, und 14 Brückenobjekte (Errichtung von Talbrücken, Unterführungen, Wildquerungen, Überführungen, etc.) errichtet sowie 32 Kilometer Entwässerungsleitungen verlegt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.