16.06.2016, 11:31 Uhr

A5-Weiterbau sichert Arbeitsplätze in der Region

Leopold Poyss, Andreas Fichtinger, LR Karl Wilfing und Josef Winter. (Foto: Land NÖ)

Regionale Unternehmen am Weiterbau beteiligt – Bauprojekt strahlt weit über Baubranche hinaus.

Der Weiterbau der A5 ist in vollem Gange, wovon auch die regionale Wirtschaft maßgeblich profitiert – nicht zuletzt über die zahlreichen Nächtigungen der Bauarbeiter. Allerdings sind auch viele regionale Firmen direkt beim Weiterbau aktiv beteiligt. „Unsere lokalen Unternehmen schaffen Arbeitsplätze und Wohlstand in der Region. Ich freue mich, dass beim Weiterbau der A5 auch eine Reihe von regionalen Betrieben beschäftigt sind – wie beispielsweise die Transport- und Frachtunternehmen Poyss und Winter. Beide haben gemeinsam rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt und sind daher wichtige Arbeitgeber in der Region“, stellt Landesrat Karl Wilfing fest.

Aber auch andere Branchen, wie beispielsweise der Ziviltechniker Andreas Fichtinger, der mit seinem Unternehmen die Grundeinlösen abgewickelt hat, profitieren vom Bau der A5. Die Firma Poyss mit Sitz in Poysdorf ist mit 5 Geräteeinheiten - Baumaschinen, wie Schubraupe, Walze und Löffelbagger sowie LKW - am Bau beteiligt. Eine Baumaschine im Wert von 350.000 Euro wurde sogar extra für den Weiterbau angekauft. Leopold Poyss bringt zum Ausdruck, wie wichtig und notwendig die Aufträge im Zuge des Weiterbaus der A5 für die Firma ist.

„Eine absolut wichtige Baustelle“, ist auch Josef Winter überzeugt, der in seiner Firma 50 MitarbeiterInnen beschäftigt und 8 bis 10 Baumaschinen (GPS-Raupe, Straßenwalze, Kipper etc.) im Dauereinsatz an der A5 hat. Für Andreas Fichtinger war der Bau der A5 ein wichtiger Mitgrund und Basis für die Entscheidung, seine „Ziviltechnikfirma“ zu gründen.

„Die A5 wird bald die Ortsdurchfahrten massiv entlasten und damit die vom Lärm und Staub leidgeplagte Bevölkerung von den LKWs befreien. Positiv ist, dass zugleich dieses Bauprojekt auch unsere Wirtschaft ankurbelt und Arbeitsplätze hier im Weinviertel über Jahre nachhaltig gesichert werden. Das gibt unseren Betrieben auch die Möglichkeit, zu investieren und so wieder Nachfolgeaufträge zu lukrieren“, ist Wilfing von den positiven Wirkungen des A5-Baus überzeugt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.