12.08.2016, 15:39 Uhr

Gute Mischung aus Holz und Stahl

Die WOCHE in der Werkstatt von "Rost & Späne": Helge Györkös und Rene Angerer (li.) bei der Arbeit.

In der Firma "Rost & Späne" von Helge Györkös dreht sich alles um diese Werkstoffe.

Es sind individuelle per Hand gefertigte Möbelstücke aus den beiden Werkstoffen Holz und Stahl, die das Langenwanger Unternehmen "Rost & Späne" von Helge Györkös mittlerweile in ganz Österreich ausliefert. Györkös' Konzept: Klassische Handwerkskunst trifft auf modernes Design. So ist der 32-jährige Mürzzuschlager nicht nur Schmied-Meister und Elektromechaniker, sondern auch Maschinenbauer. Perfekt ergänzt für den Möbelbau wird er dabei durch seinen Mitarbeiter Rene Angerer aus St. Barbara-Wartberg. Er ist Zimmerer und Spengler-Meister. Stahlkomponenten werden per Hand nach Maß gefertigt und auf Wunsch aufwendig veredelt. Für die Möbelstücke werden ausschließlich heimische Hölzer verwendet.
"Stahl und Holz sind sehr eng mit dem Mürztal verbunden. Somit passt das perfekt. Die Kombinationen, die wir hier produzieren, gibt es bei uns sonst nirgendwo. Wir verbauen kein Holz, das nicht von hier ist, lassen keinen Laserschnitt oder eine Lackierarbeit außerhalb der Region machen. Auch privat ist es mir sehr wichtig, heimische Unternehmen zu unterstützen", erklärt Helge Györkös, der seit Mai die Firma in Langenwang führt. Zuvor hatte er seinen Firmensitz für ein Jahr in Mürzzuschlag.

Komplette Konzepte

Aber nicht nur Einzelstücke fertigen die beiden Handwerker. Komplette Konzepte für Gastronomie, Hotellerie, Shops oder den privaten Wohnraum setzen Györkös und Angerer um, samt der passenden Bodenbeläge. Mit dem Schritt in die Selbstständigkeit hat sich Helge Györkös einen Traum verwirklicht, der mehr als gut funktionieren dürfte. "Es läuft sehr gut momentan. Ich möchte mit unseren Produkten das Handwerk wieder in den Fokus rücken. Leider glauben viele, dass wir zu teuer sind", so Györkös. "Wir produzieren Möbel, die über Generationen halten sollen. Wir wollen einen bleibenden Wert schaffen, das darf man dabei nicht vergessen", ergänzt Angerer. Beispielsweise koste ein wirklich guter Tisch bei "Rost & Späne" gleich viel wie in einem Möbelhaus.

Alles aus Meisterhand

Momentan arbeitet Helge Györkös fast 80 Stunden pro Woche, und ist bemüht, die Aufbauphase des Unternehmens mit Bravour zu meistern. Wo sehen Sie sich in zehn Jahren? "Ich möchte schon, dass wir in zehn Jahren zwischen zehn bis zwölf Leute sind und die beste Qualität aus Meisterhand liefern", sagt Györkös abschließend.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.