02.09.2016, 00:00 Uhr

Ein Festival mit Strahlkraft

21.000 Besucher waren beim vierten Spielberg Musikfestival dabei - Hubert von Goisern (oben) war der Star. (Foto: RB/Platzer)

Grenzenloser Musikgenuss beim vierten Spielberg Musikfestival.

SPIELBERG. Hubert von Goisern, „LaBrassBanda“, „Herbert Pixner Projekt“ und „folkshilfe“ brachten die Konzertbühne zum Beben. Mit dem Open Air am Red Bull Ring erreichte das 4. Spielberg Musikfestival am Samstag seinen Höhepunkt. Die Auftritte bescherten den Fans einen erstklassigen Konzertabend und sorgten für ausgelassene Stimmung neben der Formel-1-Rennstrecke.
Eröffnet wurde das Open Air von den Bandcontest-Gewinnern „Donnerbalkan“. Mit Reggae- und Hip Hop-Beats genauso wie mit intimen Balladen und explosivem Brass-Pop mit folkloristischen Elementen sorgte die Münchner Band für einen abwechslungsreichen und mitreißenden Auftakt.
Als fixer Bestandteil des Fes-tivals boten danach die vier Vollblutmusiker vom „Herbert Pixner Projekt“ mit außergewöhnlichen Eigenkompositionen und atemberaubenden Improvisationen einen Auftritt der akustischen Extraklasse: „Das Publikum beim Spielberg Musikfestival war auch heuer wieder der Hammer! Genau für solche Momente macht man Musik“, ließ Festival-Intendant Herbert Pixner den Auftritt Revue passieren. Das Trio der „folkshilfe“ konnte auf ganzer Linie überzeugen und brachte die begeisterten Zuhörer mit Mundart-Pop zum Tanzen und Mitsingen.
Mit einem beeindruckenden Hörerlebnis verwöhnte der Volksmusik-Rebell Hubert von Goisern die Fans. In seinem Programm bot er den Besuchern Alpenrock vom Feinsten – mit schwungvollen Country-Songs, über herzschwere Balladen, bis hin zu druckvollen Rocknummern. Nach dem Motto „alles Goisern“ überzeugte der musikalische Botschafter Österreichs das Publikum voll und ganz. Tausende Fans sorgten für eine sensationelle Kulisse am Red Bull Ring und spätestens bei „Brenna tuat’s guat“ war die Stimmung ausgezeichnet.
„LaBrassBanda“, die Live-Sensation aus dem Chiemgau und ungewöhnlichste Blasmusikkapelle der Alpen, zog das Publikum mit unbändiger musikalischer Energie und einem herrlich-rasanten Tempo in ihren Bann. Bevor die wilde LaBrassBanda-Party so richtig Fahrt aufnahm, stellte der Sänger Stefan Dettl klar: „Mia moch’n brutale Musi. Wenn ma uns amoi vaspün oda vasingan, is’ uns des wuascht.“ Die musikalische Rakete war damit gezündet ...
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.