13.07.2016, 09:52 Uhr

Baumwipfel landete auf Schuldach

Umgestürzte Bäume in St. Marein-Feistritz. Foto: Zeiler

Bezirke Murtal und Murau blieben von Unwetter aber großteils verschont.

MURTAL/MURAU. "Nur am Rande gestreift", wurde das Murtal vom Unwetter am Dienstag, wie die Feuerwehr bestätigte. Es gab lediglich einzelne Vorfälle. In Schöder hat ein Blitzschlag einen Brand in einem Wirtschaftsgebäude ausgelöst - dieser konnte von den Besitzern selbst gelöscht werden. Im Bezirk Murau hat es ansonsten nur einige Bäume umgerissen.

Verflüchtigt

"Das Unwetter ist schnell und wild gekommen, hat sich dann aber gleich wieder verflüchtigt", berichtet Feuerwehrsprecher Gerhard Freigassner über den ehemaligen Bezirk Judenburg. In Knittelfeld gab es orkanartige Böen in St. Marein-Feistritz, die eine Spur der Verwüstung hinterließen.

Unpassierbar

"Insgesamt mussten von 18 Feuerwehrmännern knapp ein Dutzend Bäume entfernt werden", sagt Einsatzleiter Edmund Plöbst. Einige Straßen waren zuvor unpassierbar geworden. Glück im Unglück: Ein Maibaumwipfel landete rund 40 Meter entfernt auf einem Schuldach - passiert ist nichts.

Warnung

Die Unwetterwarnung für die Steiermark bleibt übrigens auch am Mittwoch aufrecht. Laut Behörde muss man mit Überflutungen und Vermurungen rechnen. Erst am Donnerstag sollte sich die Situation wieder beruhigen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.