13.07.2016, 13:48 Uhr

Lehrer fordern Doppelbesetzung

Direktor Gerwald Fritz fordert zwei Lehrer pro Klasse auch in der Unterstufe.

Auch in der Volksschule sollen künftig zwei Lehrer pro Klasse unterrichten.

MURTAL. Die Sommerferien sind da, aber der Lehrerbund will die freie Zeit nicht ungenutzt verstreichen lassen. Vielmehr wird um die Verbesserung der Bildungsstandards gekämpft. Bereits vor einigen Wochen wurde eine Petition mit dem etwas sperrigen Titel „Gesetzliche Verankerung des Zweilehrersystems im Schuleingangsbereich“ gestartet. Damit wurden über 9.500 Unterschriften gesammelt.

Hintergrund

Gerwald Fritz, seines Zeichens Mitglied des Landesvorstandes im Lehrerbund und Direktor der Volksschule Unzmarkt, erklärt die Hintergründe: „Wir fordern zwei Lehrer pro Klasse von der Vorschule bis in die zweite Schulstufe.“ Dieses System gibt es bereits in einigen Fächern in der Neuen Mittelschule und es habe sich bewährt. „Es geht darum, Kinder individueller betreuen zu können. Das geht bei 25 Kindern in der Klasse einfach nicht“, erklärt Fritz. „Wir legen in der Volksschule den Grundstein für die Bildungslaufbahn - es gibt kein Haus ohne Fundament.“

Engpässe

Im Büro von Bildungslandesrätin Ursula Lackner (SPÖ) kennt man die Petition, weist aber auf finanzielle Engpässe hin. „Es wäre zu begrüßen, wenn wir mehr Ressourcen hätten“, sagt Pressesprecher Michael Samec. Diese Argumentation lassen die Lehrer allerdings nicht mehr gelten: „Es heißt immer, man will die Kinder bestmöglich fördern und dann scheitert es an den Finanzen. Das sind alles Lippenbekenntnisse“, sagt Gerwald Fritz. Was eine Doppelbetreuung im gesamten Land kosten würde, wurde noch nicht berechnet. Allerdings: „Es wäre sicher weniger, als man später bezahlen muss, wenn 16-Jährige ohne adäquate Ausbildung dastehen.“

Beispiel Unzmarkt

Am Beispiel der Volksschule Unzmarkt mit derzeit 49 Schülern würde das System nur einen Lehrer mehr erfordern. „Das wäre perfekt, so könnten auch etwaige Ausfälle kompensiert werden“, sagt der Direktor, der selbst eine Klasse unterrichtet.
Die Petition wurde bereits an Unterrichtsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ) übermittelt. Eine Antwort steht noch aus.

Info

Der Lehrerbund ist die größte Teilorganisation des ÖAAB in der Steiermark und vertritt die Anliegen von mehreren Tausend Pflichtschullehrern.
Gerwald Fritz ist Mitglied des Landesvorstandes und Direktor der Volksschule Unzmarkt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.