08.09.2016, 09:12 Uhr

Die weiße Weste verteidigt

Murau-Torschütze Markus Hebenstreit (rechts) und Obdachs Raphael Erber lieferten sich viele Zweikämpfe. (Foto: tau-)

Auch der FC Obdach stolpert über den
Aufsteiger aus Murau - Tragner-Team liegt auf Tabellenrang drei.

SVU Murau - FC Obdach 3:1 (1:1)


„Aufsteiger“ Murau spielt weiterhin in Hochform, feierte den dritten Sieg in Serie. Nach vier Runden gibt es eine weiße Weste und mit zehn Punkten rangieren die Tragner-Mannen auf Platz drei.

Auftakt mit „Steirertor"


Zunächst gab es für die Gastgeber mit einem „Steirertor“ von Goalie Bacher nach einem harmlosen Freistoß von Stjepanovic (5. Minute) zum 0:1 eine kalte Dusche.

Nach einem kurzen Schock übernahmen die Hausherren aber das Kommando und in der 22. Minute klingelte es erstmals im Gästetor.


Ausgleich durch Kopfballtreffer


Lintschinger hatte per Eckball vorbereitet, Kapitän Dominic Stock erzielte per Kopfball das 1:1.

In der 39. Minute scheiterte Hebenstreit im Alleingang an Obdach-Schlussmann Berger.

Es folgte ein Obdacher Angriffsfurioso, aber Stjepanovic und Talic verfehlten das Murauer Gehäuse und Sekunden vor dem Halbzeitpfiff verhinderte die Murauer Torlatte nach einem Talic-Schuss die mögliche Gästeführung.

Gleich nach Wiederbeginn ließ Talic die nächste tolle Torgelegenheit für Obdach aus. In der 48. Minute verhinderte Obdach-Schlussmann Berger im Duell mit Miedl einen Gegentreffer.

Ein Murauer Doppelschlag

Dann holten die Gastgeber innerhalb von sechzig Sekunden zum Doppelschlag aus. In der 53. Minute zirkelte Lintschinger einen Eckball in perfekter Manier zur Mitte und Martin Stock konnte ungehindert zum 2:1 einköpfeln.

Der Torjubel war noch gar nicht ganz verstummt, schlug es bei Berger, diesmal tatkräftig daran beteiligt, zum dritten Mal ein.

Murau-Goalie Bacher bändigte einen Stjepanovic-Freistoß, bei seinem weiten Ausschuss leistete sich Berger einen Fehlgriff, Hebenstreit beförderte den Ball zum 3:1 ins leere Tor.

Im weiteren Spielverlauf war Torhüter Berger trotz seines Missgeschicks aber wieder ein starker Rückhalt, wie Glanzleistungen bei Torgelegenheiten von Lintschinger (Freistoß) und Zangl bestätigten.

Zu Beginn der Schlussviertelstunde verhinderte die Obdacher Torstange nach einem Berger-Schuss den vierten Murauer Treffer.

In der Schlussphase kamen die Gäste noch einmal gehörig auf, Murau-Goalie Bacher konnte sich bei Freistößen von Stjepanovic auszeichnen.

Gefährliche Schüsse von Talic und Michael Rabensteiner verfehlten das Murauer Gehäuse ganz knapp. Die letzte Torgelegenheit gab es für die Hausherren, wobei Berger einen Miedl-Schuss mit den Fingerspitzen über die Torlatte lenkte.


Jubel beim Heimteam groß


Dann war der Jubel im Murauer-Fan-, Spieler- und Betreuerlager groß und die Vorfreude auf das Spitzenspiel beim Tabellenzweiten ESV St. Michael (Samstag, 17 Uhr) groß.
0