29.06.2016, 13:54 Uhr

Um eine weitere Goldmedaille reicher

Erschöpft, aber glücklich: Sina Hinteregger ist U 23-Crosstriathlon-Europameisterin. (Foto: KK)

Nach dem WM-Titel auf der Hausstrecke (Wintertriathlon) sicherte sich Sina Hinteregger auch die EM-Goldmedaille.

ZELTWEG. Im schweizerischen Vallée de Joux wurde die U 23-Europameisterschaft im Crosstriathlon ausgetragen und für Sina Hinteregger war die strapaziöse Reise zum Austragungsort in der Nähe zur französischen Grenze „Gold“ wert.

Gleich bei ihrem ersten Antreten in dieser Klasse bei einem Cross-Triathlon war die Zeltwegerin für ihre Konkurrentinnen nicht zu schlagen.

1,5 km Schwimmen, 38 Kilometer Mountainbiken und 10,7 Kilometer Laufen bedeuteten für die Topsport Kolland Asics Gaal-Sportlerin, dass sie im Vergleich zu ihren bisherigen Wettkämpfen doppelt soviele Meter wie bei ihren erfolgreichen nationalen und internationalen Auftritten bei Junioren-Bewerben abspulen musste.

Strapazen waren enorm

Nach fast vier strapaziösen Stunden erreichte die Zeltwegerin als Siegerin die Ziellinie und holte sich damit bei strömendem Regen und extremen Streckenverhältnissen nach dem U 23-Wintertriathlon-WM-Titel in diesem Jahr einen weiteren prestigeträchtigen internationalen Titel.

„Ich bin irrsinnig glücklich darüber, dass ich das Rennen ohne gröbere Blessuren überstanden habe. Bei meinem ersten Rennen über diese Distanz hätte ich mir leichtere Bedingungen gewünscht.“

Eine wahre Schlammschlacht

Vor allem auf dem Mountainbike gab es durch eine Schlammschlacht extreme Rennbedingungen. Hinteregger ließ sich aber auch von zwei glimpflich ausgegangenen Stürzen nicht aus dem Takt bringen und verlor sogar den Mountainbikeschuh im Schlamm.

Auf der Laufstrecke ging es dann teilweise, nachdem es bei glitschigem Terrain fast unmöglich war, im normalen Laufschritt unterwegs zu sein, auf allen Vieren bergauf und bergab in Richtung Ziel.

EM-Titel war der Lohn

Mit 53 Sekunden Vorsprung auf eine dänische Kontrahentin feierte die 19-jährige Murtalerin schlussendlich einen überlegenen Erfolg und vergoldete einmal mehr ihre Leistung.

Volles Programm in nächster Zeit

Der nächste Bewerb steht mit der Teilnahme bei den österreichischen Meisterschaften über die Olympische Triathlon-Distanz am Trumersee (17. Juli/Salzburg) bereits fest.

Außerdem stehen in den nächsten Wochen und Monaten Teilnahmen bei Triathlons sowie den steirischen und österreichischen Duathlonmeisterschaften, Straßenläufen und eventuell auch ein Antreten bei einem Xterra-Rennen, vergleichbar mit einem Ironman, aber im Crosstriathlon, in Tschechien im Wettkampfkalender.
0