01.04.2016, 09:25 Uhr

Aus C+C Pfeiffer wurde nun TransGourmet

Der neue Firmenschriftzug prangt seit Kurzem auf dem Dach des ehemaligen C+C Pfeiffer-Marktes. (Foto: Waldhuber)
Autor: Heinz Waldhuber



Drei Mio. Euro werden in den von TransGourmet übernommenen Standort von C+C Pfeiffer investiert.

SPIELBERG. „Die Übernahme der C+C Pfeiffer GmbH durch die Schweizer COOP-Gruppe war eine tolle Lösung“, schwärmt der Leiter des Standortes Spielberg, Josef Röck. Mit seinem mehr als 90-köpfigen Mitarbeiterteam wird er dieses wirtschaftliche Ereignis am kommenden Montag, dem 4. April 2016 mit einem „Event-Tag“ feiern. Auf dem Dach des Marktes prangt seit wenigen Tagen auch schon das neue Firmenlogo „TransGourmet“. Dahinter verbirgt sich der gleichnamige Gastronomie-Großhandel des Schweizer Unternehmens, das mit mehr als 20.000 Läden und einem Jahresumsatz von acht Milliarden Euro den Lebensmittelhandel in der Eidgenossenschaft anführt.
Am 4. Jänner dieses Jahres vollzog sich die überraschende Übernahme, mit der sich TransGourmet in Österreich neu positioniert. Das Unternehmen, bisher bereits in sieben europäischen Ländern tätig, hat sich mittlerweile kontinental zur Nummer 2 im Lebensmittel-Großhandel emporgearbeitet. Von den insgesamt acht übernommenen C+C Pfeiffer-Standorten ist Spielberg zwar nicht der größte, aber einer der erfolgreichsten Betriebe. Hier wird ein Jahresumsatz von 26 Millionen Euro geschrieben, davon werden 80 Prozent mit der Gastronomie gemacht. Eine Erfolgsgeschichte, die nun schon seit Jahren innerhalb der C+C Pfeiffer-Gruppe geschrieben wird und deren Fortsetzung prolongiert ist: „COOP hat uns zu einem Zeitpunkt übernommen, in dem wir das erfolgreichste Wirtschaftsjahr seit einem halben Jahrhundert verzeichnen konnten“, so Röck. Von Spielberg aus werden Kunden im Lungau und Ennstal bis in den Brucker Raum betreut.
Als besonders erfreulich könne die Tatsache gewertet werden, so Röck, dass mit der Übernahme durch TransGourmet in Spielberg ein umfangreiches Investitionsprogramm gestartet werde, das mit dem Ausbau des Logistikzentrums auch eine völlige Neugestaltung vieler Teilbereiche des Standortes – beispielweise im Obst-, Gemüse-, Fleisch- und Non-Food-Bereich – vorsieht. Insgesamt werden mit den Mitte April anlaufenden Bauarbeiten mehr als drei Millionen Euro in die Hand genommen, um zu den bisher bestehenden drei Lkw-Zonen weitere sechs zu schaffen, zusätzlich erfahren die Lagerflächen eine Ausweitung um 1.200 Quadratmeter.
Neu ist die Errichtung eines 400 Quadratmeter großen Trinkwerk-Depots. „Für den Gastronomiebereich bedeutet dies ab Oktober, dass Schankanlagen und jedes erdenkliche Equipment für Veranstaltungen bereitstehen“, so Standortleiter Josef Röck, der auch eine Neuaufnahme weiterer Mitarbeiter prognostiziert: „Wir werden bald die Hunderter-Marke erreicht haben!“ Letztlich würden diese Investitionsschritte, die für die neuen Schweizer Eigentümer keine Frage waren, wesentlich zur langfristigen Absicherung des Standortes beitragen.
An seiner starken Position gibt es schon heute kein Rütteln: So ist TransGourmet Spielberg heute schon Hauptlieferant des Projektes Spielberg und versorgt alle Großevents der Region. „Selbstverständlich zählt dazu auch die Airpower“, freut sich Röck.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.