14.06.2016, 00:00 Uhr

Jetzt werden die Züge stumm

Ortschefin Doris Faustmann und ihr Vize Josef Reichmann beim Durchgang bei der Rettung.

Die Hupsignale der Bahn brachten die Aspanger um den Schlaf. Damit ist nun Schluss.

BEZIRK NEUNKIRCHEN. Wenn durch Aspang nächtens Züge durchfahren verhilft auch Schäfchenzählen nicht zum ruhigen Schlaf.

"Schlafen ist schwierig, weil die Züge auch um 23 Uhr und 2 Uhr früh hupen müssen, wenn sie durchfahren."

(Doris Faustmann, Bgm.)

"Die Züge hupen drei Mal. Und einige Häuser stehen zehn Meter neben der Bahn", skizziert ÖVP-Bürgermeisterin Doris Faustmann. Das geht nach Angaben der Ortschefin auch um 23 und 2 Uhr früh so. Rechtlich gesehen könne man dagegen nichts machen, weil die Bahn verpflichtet ist, wegen der unbeschrankten Bahnübergänge zu hupen. Die Lösung könnte simpler nicht sein: die schrankenlosen Übergänge werden aufgelassen und an ihre Stelle treten 'Umwege'.
Faustmann zu den Bezirksblättern: "Beim Bahnübergang Pergenpromenade kommt ein Fußgänger-Radweg wo die Kreuzung war. Die Kreuzung Hoffeld verschwindet, und im Bereich der Rettung wird ein neuer Durchgang geschaffen."

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.