21.09.2016, 00:00 Uhr

Einst und Jetzt mit der Brücke von Andau

Die Brücke von Andau wurde 21. November 1956 gesprengt. (Foto: Archiv Andau)
ANDAU. Etwa 10 Kilometer von Andau entfernt führte eine schmale Brücke aus Holz über den Einser Kanal. Sie diente in der Zwischenkriegszeit und nach dem 2. Weltkrieg den Andauern dazu, nach Ungarn zu kommen. Bereits in der ersten Zeit des Ungarnaufstandes im Jahr 1956 (von 23. Oktober bis 4. November 1956) kamen Ungarn auf diesem Wege über die Grenze. Als die Rote Armee am 4. November 1956 mit brutaler Gewalt begann, die ungarische Revolution niederzuschlagen, nahm der Flüchtlingsstrom ungeahnte Formen an. Am 21. November wurde die Brücke schließlich gesprengt. Die Grenze wurde ab dann von den ungarischen und russischen Grenzposten noch schärfer bewacht. 1992 gründete sich der Verein „Gesellschaft für internationale Verständigung – die Brücke von Andau“. Der Verein setzte sich auch für den Wiederaufbau der Brücke ein, die an dem Platz, an dem die frühere war, von Pionieren des Bundesheeres neu erbaut und am 20. September 2006 feierlich eröffnet wurde.

Hier geht's zurück zu Einst und Jetzt aus den Bezirken.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.