25.05.2016, 16:32 Uhr

Neusiedl: Polizei zerschlägt Drogenring – Vier Dealer sollen mehrere Kilogramm Cannabis verkauft haben

Symbolfoto (Foto: Polizei/KK)
NEUSIEDL. Dem Bezirkspolizeikommando Neusiedl am See gelang es vor kurzem, einen seit eineinhalb Jahren im Bezirk tätigen Drogenring zu zerschlagen. Beamte der Ermittlungsgruppe Suchtgift konnten insgesamt vier Suchtgifthändler ausforschen und damit aus dem Verkehr ziehen. Die vier jungen Männer im Alter von 16 bis 24 Jahren werden verdächtigt, Cannabisblüten im oberen zweistelligen Kilogrammbereich verkauft zu haben.

Verkehrskontrolle als Auslöser

Auslöser für das Auffliegen der vier Dealer war der 30. April dieses Jahres. An jenem Tag wurde bei einer Verkehrskontrolle der Polizei einem 33-Jährigen der Konsum von Suchtgift nachgewiesen. Im Zuge weiterer Erhebungen wurde ein 24-Jähriger als Lieferant des 33-Jährigen ausgeforscht. Dieser soll bereits seit März 2011 knapp 6,2 Kilogramm Cannabisblüten an diverse Personen im Bezirk weitergegeben haben.

Spur weiter verfolgt

Die Beamten der Ermittlungsgruppe Suchtgift verfolgten die Spur weiter und konnten als Lieferanten des 24-Jährigen einen 16-Jährigen aus dem Bezirk Eisenstadt/Umgebung ausfindig machen, der alleine in diesem Jahr einen Kilogramm Cannabisblüten in Neusiedl und Umgebung verkauft haben soll. Da auch der 16-Jährige das Suchtgift von anderen Dealern bezogen hatte, wurden die Beamten auf die Spur eines 17-Jährigen (verkaufte seit Oktober 2015 ca. drei Kilo Cannabisblüten) gebracht, der das Suchtgift wiederum von einem 22-Jährigen bezogen hatte. Letzterer wird verdächtigt, in den vergangenen eineinhalb Jahren Cannabisblüten im hohen zweistelligen Kilogrammbereich weitergegeben zu haben.

Untersuchungshaft

Über die Männer im Alter von 17, 22 und 24 Jahren wurde die Untersuchungshaft verhängt. Sie wurden in eine Justizanstalt eingeliefert. Der 16-Jährige wurde auf freiem Fuß angezeigt.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.