21.03.2016, 04:31 Uhr

Übung der Blaulichtorgansisatonen

(Foto: BFK-ND)

Am 19.03.2016 fand in Nickelsdorf eine Übung des Katastrophenhilfsdienstes (KHD) der Freiwilligen Feuerwehren des Bezirks Neusiedl am See gemeinsam mit dem Flugdienststützpunkt Nord (Feuerwehr St. Margarethen), des Bundesheeres sowie der Polizei statt.

NICKELSDORF. Übungsannahme war ein ausgedehnter Waldbrand zwischen Halbturn und Nickelsdorf, aufgrund der nicht vorhandenen Löschwasserversorgung und des weitläufigen Gebietes war die Feuerwehr auf die Unterstützung aus der Luft angewiesen.
Die Übung wurde vom Referenten des Bezirksfeuerwehrkommandos für Katastrophenhilfsdienst, HBI Ing. Paar Claus, bereits Monate zuvor bis ins kleinste Detail ausgearbeitet. Seitens der Feuerwehr waren die beiden zuständigen Ortsfeuerwehren Nickelsdorf und Halbturn sowie der erste Zug des KHD´s, bestehend aus den Feuerwehren Gols, Waller, Gattendorf, Zurndorf, Parndorf, Neusiedl und Weiden am See im Einsatz.
Das Bundesheer unterstützte die Feuerwehrkräfte mit zwei Hubschraubern (Alouette 3 und Agusta Bell 212) sowie zwei Löschflugzeugen vom Typ Pilatus PC-6. Die Polizei war mit einem Hubschrauber (EC 135) an der Übung beteiligt. Der Flugdienst der Feuerwehr unter der Leitung von BM Martin Vogler stellte sämtliche für den Flugeinsatz notwendigen Materialien zur Verfügung, wie z.B. Löschwasserbehälter, Transportnetze und Falttanks.
Damit die Brandbekämpfung vom Boden aus durchgeführt werden konnte, wurde von den drei Hubschraubern mittels Löschwasserbehälter Wasser aus einem nahe gelegenem Teich aufgenommen und direkt an der angenommenen Gefährdungsgrenze in spezielle Falttanks abgelassen. Von diesen Falttanks wurde das Wasser über Pumpen und Schläuche weiter zum Brandherd gefördert, wo dann die Brandbekämpfung erfolgte. Die Falttanks sowie Strahlrohre, Schläuche usw. wurden mitsamt dem erforderlichen Personal vorher ebenfalls per Hubschrauber zur Gefährdungsgrenze transportiert.
Die Brandbekämpfung von der Luft aus erfolgte durch die beiden Löschflugzeuge, welche auf einem nahe gelegenem Acker zur Wasseraufnahme landen mussten, die Wasserbetankung erfolgte durch eine Versorgungsleitung eines Hydranten vom „NOVA- Rock“- Gelände.
Als kleine Extra- Aufgabe wurde vom Polizeihubschrauber noch eine Personenrettung mittels Taubergung durchgeführt, welche rasch und erfolgreich durchgeführt werden konnte.
Im Hintergrund wurde vom Bereitschaftskommandano des KHD´s eine Einsatzleitung direkt bei der “NOVA- Rock“- Halle aufgebaut, von hier aus konnten sämtliche im Einsatz befindlichen Kräfte aller beteiligten Organisationen Punktgenau koordiniert werden.
Der Besitzer des Waldstückes, DI Markus Graf zu Königsegg- Aulendorf, sowie Bezirkshauptmann Mag. Martin Huber, der Bürgermeister von Nickelsdorf, Ing. Gerhard Zapfl, der Bezirkspolizeikommandant Oberst Rainer Bierbaumer und der Bezirksstützpunktleiter vom Roten Kreuz, Alexander Heller machten sich persönlich einen Eindruck von der beeindruckenden Übung, an der insgesamt 121 Feuerwehrmitglieder sowie 15 Mitglieder von Polizei, Bundesheer und Roten Kreuz teilnahmen.
Die Übung war schlussendlich ein voller Erfolg, sämtliche anwesende Feuerwehrmitglieder erhielten einen Überblick über die Gerätschaften des Flugdienstes und wurden für Flugeinsätze eingeschult. Da viele der anwesenden Feuerwehrmitglieder für die Übung mittels Hubschrauber verflogen werden mussten, war sicherlich ein Highlight für die Teilnehmer.
Wir bedanken uns besonders beim Bundesheer, bei der Polizei sowie dem Besitzer des Waldstückes, DI Markus Graf zu Königsegg- Aulendorf für die für die Ermöglichung dieser Übung. Das Rote Kreuz war für eventuelle medizinische Zwischenfälle ebenfalls vor Ort, auch hier ein großer Dank für die freiwillige Teilnahme.

Personen am Gruppenbild (v.l.n.r): Alexander Heller, Anton Kandelsdorfer, Claus Paar, Oberst Rainer Bierbaumer, Ing. Gerhard Zapfl, Ronald Szankovich, Mag. Martin Huber, DI Markus Graf zu Königsegg- Aulendorf, Thomas Frey, Michael Krenn.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.