20.06.2016, 10:57 Uhr

Literaturfestival in Lockenhaus

Festival "Grenzenlos Lesen" war voller Erfolg

LOCKENHAUS (mb). Auf die Eröffnungsworte "Sprache ist das wichtigste Medium um sich mit seiner Umwelt auseinander zu setzen - Lesen öffnet uns die Welt", von Obfrau Herta Emmer folgten zahlreiche Lesungen, Diskussionen und Workshops für Jung und Alt. Nationale und internationale Jung- und Bestsellerautoren boten einem großen Publikum einen bunten Reigen von junger Literatur, Spannung, Krimis sowie gesellschaftspolitischen Diskussionen. Als fantasievolle Austragungsorte dienten der Schulcampus der NMS Lockenhaus, die wunderschöne Barockkirche, das Alte Kloster und die Seniorenpension.
Kreatives Programm
Der Freitag stand ganz im Zeichen der Kinder und der Jugend. Kinderbuchautoren wie Willi Puchner, oder Patrick K. Addai lasen, lachten und performten für ihr jugendliches Publikum. In jedem Fall wurde der Phantasie keine Grenzen gesetzt und der Spaß am Lesen stand in jedem Fall im Vordergrund. Am Samstag startete das Lesefest, in der acht AutorInnen ihre neuen Werke vorstellten. Eine wunderbar kreative Mischung aus verschiedenen Genres, fernen Ländern und lustige Kuriositäten sorgten für einen tollen Nachmittag. In der Kriminacht, wo Akteure wie Thomas Raab, Stefan Slupetzky und Roman Klementovic ihren großen Auftritt hatten, stand Spannung im Mittelpunkt. Durch die musikalische Untermalung des Trio Lepschi fand der Abend seinen kreativen Höhepunkt.
Matinée als Höhepunkt
Mit der Matinée am Sonntag klang das Literaturfestival auf hohem Niveau aus. Trautl Brandstaller und Erhard Busek boten mit ihrem Buch "Republik im Umbruch" ein brandaktuelles, heißes Thema und gleichzeitig Zeit für Auseinandersetzung und Gespräch.
Lockenhaus lockt
Das Netzwerk „Lockenhaus lockt“ bot rund um das Festival ein weiteres tolles Programm für jene, die noch mehr erleben wollen. Hier bot vor allem Jutta Treiber mit ihrem Buch "Die Wörter fliegen" ein mitfühlendes, generationsübergreifendes Erlebnis der anderen Art.
Ort der Kultur
Einmal mehr konnte Lockenhaus als internationaler Ort der Kultur brillieren. Das Festival wurde zu einem Fest des Lebens, einer Hommage an Wörter, Geschichten und der Phantasie. Der Funke sprang über und das Festival bot viel Platz und Raum für neue Geschichten...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.