05.05.2016, 07:08 Uhr

"Der Beginn"

Zuerst möchte ich meine ersten Eindrücke bzw. Gedanken zu dieser "Challenge" erörtern.

In dieser Woche geht es vor allem einmal darum, die Lebensmittel, die ich schon im Haus habe zu verwerten bzw. aufzubrauchen. Wobei natürlich da auch "Regionales" dabei ist.

Am Mittwoch gab es zum Frühstück Gebäck, das ich am Samstag davor am Bauernmarkt in Oberwart kaufte (war im Gefrierschrank- wo immer Vieles auf Vorrat" seinen Platz findet. Dazu gabs Schinken und Gemüse - auch vom Bauernmarkt. Als Mittagessen zauberte ich eine Jungzwiebel-Kartoffel-Suppe (Jungzwiebel aus dem Burgenland - Billa, Kartoffeln von meinem Vater-Krumbach NÖ-die bekommen wir immer von ihm). Weiters gab es Apfelstrudel (Äpfel von Onkel aus Karl-Strudelteig vom Geschäft....()..

Danach ging es ans Einkaufen! Da musste ich rasch erkennen, dass es gar nicht so einfach ist, burgenländische Ware zu bekommen. Bei unserem Vorhaben am Donnerstag, dem Feiertag zu grillen, stieß ich rasch auf Schwierigkeiten...Woher kaufe ich das Grillfleisch und Gemüse. Beim Gemüse wurde ich bei Billa fündig (Gurken, Radieschen und Jungzwiebel...), die kamen aus dem Burgenland.gut beschränken wir uns halt auf diese Beilagen...bin ja kreativ...Fleisch gabs eben in der Eile keines aus dem Burgenland....dazu gibts Grillteig (selber gemacht mit Mehl von der Schedlmühle Lockenhaus).....

Da ich zur Zeit auch beim Abnehmen bin, koche ich oft für mich seperat....Nicht einfach...eine riesen Herausforderung....

Ich denke aber, dass von Tag zu Tag von Woche zu Woche immer mehr Lebensmittel aus dem Burgenland dazukommen werden...

Am Samstag findet der erste Bauernmarkt in Kobersdorf statt. Dort werde ich meine Vorräte bestimmt wieder auffüllen können.

Wünsche allen einen schönen Feiertag!

Eure Elisabeth

0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.